Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei Wiederheirat + Kind


| 09.03.2005 09:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo

ich bin geschieden und habe 2 Kinder (9 und 6 Jahre) aus erster Ehe.
Mein Nettoverdienst ist 1736 Euro.
Ich zahle pro Kind 249 Euro.
Meine Ex hat ein monatl. Einkommen von 498 Euro.
An meine Ex zahle ich 125 Euro Krankenvorsorge und 220 Euro Elementarunterhalt.

Ich werde erneut heiraten und wir bekommen ein Kind.
Meine 2. Frau wird dann in Erziehungsurlaub gehen.

Wie beeinflußt sich meine Unterhaltsverpflichtung gegenüber meiner 1. Frau ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrer 1. Ehefrau, aber auch die Höhe des Kindesunterhaltes für Ihre Kinder aus erster Ehe wird sich ändern.

Mit der Unterhaltsverpflichtung für Ihr Kind aus zweiter Ehe, wird Ihr Einkommen nicht mehr ausreichen den Bedarf aller Unterhaltsberechtigten ohne Gefährdung Ihres eigenen Selbstbehalts zu decken.

Der Selbstbehalt ist von OLG Bezirk zu OlG Bezirk unterschiedlich. Am Beispiel des OLG Oldenburg beträgt der Selbstbehalt 900,00 EUR. Sie verfügen über ein Einkommen von 1.736,00 EUR, das gegebenenfalls noch zu bereinigen wäre.

Allein an Kindesunterhalt sind dann insgesamt 690,00 EUR zu zahlen. Wenn man dann noch den Unterhalt für die Exfrau berücksichtigt, bleiben Ihnen keine 900,00 EUR mehr zur Verfügung.

Es ist eine sogenannte Mangelfallberechnung durchzuführen. Ihr Einkommen über dem Selbstbehalt wird dann auf alle Berechtigten verteilt.

Dafür sollte man schon wissen, welcher OLG Bezirk für Sie zuständig ist, da die Selbstbehalte durchaus unterschiedlich sind.

MIt freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 09.03.2005 | 09:54

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
OLG ist Saarbrücken, mein Selbstbehalt ist 840,00 EUR.
Sie schreiben, dass mein Einkommen über den Selbstbehalt auf ALLE Berechtigten verteilt wird.
In meinem Fall bleiben nach Berücksichtigung der Kinderunterhalte noch 204 EUR.
Wieviel bekommt dann meine 2. Frau davon ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.03.2005 | 11:15

Danke für Ihre Nachfrage,

Sie verfügen nach meiner Berechnung über folgendes Einkommen:

1.736,00 EUR abzüglich 5%iger Berufspauschale in Höhe von 86,80 EUR. Weiter sind die 125,00 EUR abzuziehen, die Sie für die Krankenvorsorge an Ihre Exfrau zahlen. Es bleiben dann noch 1.524,20 EUR.

Abzüglich des Selbstbehaltes in Höhe von 840,00 EUR bleiben 684,20 EUR die auf alle verteilt werden.

Bei den Kinder sind die Bedarfsbeträge 2x326,00 EUR und 269 EUR für das Kind aus zweiter Ehe. Für die Exfrau ist der Betrag mit 840 EUR anzunehmen, wobei deren Einkommen in Höhe von 498,00 EUR anzurechnen ist. Bei Ihr ist daher ein Bedarfssatz von 342,00 EUR anzunehmen, wenn man das Einkommen in voller Höhe anrechnet. Für Ihre zweite Frau sind 535,00 EUR anzunehmen. Das Erziehungsgeld ist nicht anzurechnen.

Der Gesamtbedarf beträgt daher 1.798,00 EUR. Die 684,20 mEUR sind nun anteilsmäßig auf die Unterhaltsberechntigten zu verteilen.

Auf die Einzelnen bedeutet dieses, dass sich der Unterhaltsbetrag der beiden Kinder aus erster Ehe auf je 124,00 EUR reduziert und der Unterhalt der Exfrau auf 130,00 EUR.

Für die jetzige Ehefrau verbleibt ein Betrag in Höhe von 203,00 EUR und für das Kind aus der neuen Ehe 102,00 €.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER