Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt an Kindesmutter bei Mangelfall

| 18.05.2008 01:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin im Januar 2008 Vater geworden. Die Kindesmutter (KM) und ich sind nicht verheiratet und leben getrennt. Da ich nun meinem Kind und der KM gegenüber UH-verpflichtet bin, hat die zuständige Behörde aufgrund meines bereinigten Nettoeinkommens von mtl. € 1.300,00 einen Kindes-UH von € 202,00 (€ 279,00 abzgl. hälftiges Kindergeld € 77,00) nach der Düsseldorfer Tabelle ermittelt. Da die KM Leistungen nach SGB II erhält, wurde für sie ein UH von rd. € 100,00 errechnet (Nettoeinkommen € 1.300,00 abzgl. Zahlbetrag des Kindes-UH von € 202,00 und einem Selbstbehalt von € 1.000,00). Es wurde hier nicht der volle Tabellen-UH von € 279,00 sondern nur der Zahlbetrag von € 202,00 bei meinem UH-relevanten Einkommen in Abzug gebracht, weil es sich hier angeblich um einen Mangelfall handelt. Somit verwende ich das hälftige Kindergeld von € 77,00 für den UH an die Kindesmutter (vgl. sinngem. auch BGH-Urteil aus 2004 XII ZR 183/02).
Da nach Rücksprache mit der KM der UH nicht ihr zugute kommt, sondern auf die SGB-leistungen angerechnet wird, strebe ich natürlich eine Richtigstellung zu meinen Gunsten an.

Somit stellen sich mir folgende Fragen:

1. Handelt es sich hierbei überhaupt um einen Mangelfall ?

2. Die KM erzielt seit 04/2008 ein Arbeitsentgelt von rd. € 150,00/mtl. (was der Behörde auch bekannt ist). Hat dies Einfluss bei der Berechnung des UH für die KM ?

3. Kann ich mir im Falle einer fehlerhaften Berechnung seitens der Behörde die Beratungskosten eines RA hierfür erstatten lassen :) ?



Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe

Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Da Ihnen nach dem Vorwegabzug des Kindesunterhalts von dem bereinigten Einkommen auch nach der Berechnung des Jugendamtes nur noch rund € 100 über dem Selbstbehalt verbleiben, können Sie für den Unterhalt der Kindesmutter nur (maximal) diesen Betrag aufbringen, auch wenn der Bedarf höher ist. Insoweit liegt aber kein Mangelfall vor, denn dieser ist nur gegeben bei konkurrierenden Unterhaltsansprüchen von gleichrangig Berechtigten (vgl. Anmerkung C zur Düsseldorfer Tabelle), und der Anspruch des Kindes ist gemäß § 1609 BGB ja vorrangig, die Begründung der Behörde somit unzutreffend.

Im Ergebnis dürfte die Berechnung jedoch aus einem anderen Grund falsch sein. Denn das Kindergeld wird zwar nicht als Einkommen des Kindes oder der Mutter gewertet, Sie können aber (unabhängig davon ob ein Mangelfall vorliegt oder nicht) die Unterhaltsleistungen für das vorrangig berechtigte minderjährige Kind nach den Ziff. 15.1 der unterhaltsrechtlichen Leitlinien des OLG Oldenburg (die nach Ihrem Wohnort zu schließen anwendbar sind, wenn auch die Kindesmutter in diesem OLG-Bezirk wohnt) nicht nur mit dem Zahlbetrag abziehen, sondern mit dem Tabellenbetrag, hier € 279. Andere Oberlandesgerichte sehen nach der Unterhaltsrechtsreform allerdings eine andere Handhabung vor, nach der nur der Zahlbetrag maßgeblich ist.

2.
Da in der Regel ein Mindestbedarf der Kindesmutter in Höhe von mindestens € 770 angenommen wird, bleibt in der vorliegenden Konstellation die Anrechnung eigenen Einkommens ohne Auswirkung auf die Höhe Ihrer Unterhaltsverpflichtung.

3.
Die Erstattung der Beratungskosten könnte hier ausnahmsweise aus dem Gesichtspunkt der Geschäftsführung ohne Auftrag gegeben sein (§ 670 in Verbindung mit § 683 Satz 1 BGB), ein solcher Anspruch dürfte aber schwer durchsetzbar sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten rechtlichen Überblick verschaffen. Für Rückfragen zum Verständnis stehe ich gerne zur Verfügung.

Die oben zitierten Vorschriften können Sie hier nachlesen:

http://rsw.beck.de/rsw/shop/default.asp?sessionid=301AF1A564BD492F9E9D452513649925&toc=heibo.120

http://bundesrecht.juris.de/bgb/index.html
<a href="http://bundesrecht.juris.de/bgb/index.html"; target="_blank">BGB</a>

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.05.2008 | 20:27

Sehr geehrter Herr RA Geyer,
ich möchte vorab für Ihre schnelle Hilfe bedanken und nachfolgend von der Möglichkeit der einmaligen Nachfrage Gebrauch machen:
die Behörde hat meinen Widerspruch hinsichtlich der Zurechnung des hälftigen Kindergeldes bei der Berechnung des nachrangigen Unterhaltsanspruchs der KM abgelehnt.
Die Behörde beruft sich gem. Ziff. 23.1 der Leitlinien des OLG Oldenburg auf die Anwendung des hier nun doch vorliegenden Mangelfalls (in der beckschen Textausgabe ist übrigens auch ein Fehler enthalten: die offizielle Fassung der Leitlinien des OLG Oldenburg unter Ziff. 23.1 geht nicht vom Bedarf der erst-/ oder gleichrangigen, sondern vom Bedarf ALLER Unterhaltsberechtigen aus).
Der BGH (Az XII ZR 183/02) hat ebenfalls in dieser Sache gegen die Verwendung des Kindergeldes für nachrangig Unterhaltsberechtigte entschieden.
Meine Frage wäre nunmehr, ob eine gerichtliche Auseinandersetzung in diesem Fall Aussicht auf Erfolg hätte.

Ich bedanke mich nochmals im Voraus für Ihre Hilfe
und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.05.2008 | 22:00

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat weicht die vom Beck-Verlag veröffentlichte aktuelle Version der unterhaltsrechtlichen Leitlinien des OLG Oldenburg in Ziff. 23.1 von der offiziellen Version ab - vielen Dank für den Hinweis.

Dies ändert aber nichts daran, dass hier ein Mangelfall NICHT vorliegt, denn die Unterhaltsberechtigung der Mutter ist nachrangig gegenüber dem Anspruch des minderjährigen unverheirateten Kindes gemäß § 1609 BGB. Dies war auch schon vor der Unterhaltsrechtsreform vor dem 01.01.2008 der Fall (siehe § 1615l Abs. 3 Satz 3 BGB). Bei konkurrierenden Ansprüchen von Ehegatten und Kindern musste dagegen nach altem Recht eine Mangelfallberechnung durchgeführt werden, wobei aber auch dann eine Kindergeldanrechnung wegen § 1612b Abs. 5 BGB entfiel.

Mit der Unterhaltsrechtsreform wurde aber § 1612b BGB geändert. Nunmehr ist geregelt, dass auch bei minderjährigen Kindern das Kindergeld bereits bedarfsdeckend anzurechnen ist, und zwar zur Hälfte, wenn ein Elternteil seine Unterhaltspflicht durch die Betreuung des Kindes erfüllt, und im übrigen voll. (Dies bedeutet meines Erachtens auch, dass Sie sich auf die von Ihnen genannte Entscheidung des Bundesgerichtshofs nicht (mehr) mit Erfolg berufen können.)
Aus diesem Grund haben die meisten Oberlandesgerichte auch Ihre Leitlinien dahingehend geändert, dass nur noch der Zahlbetrag und nicht mehr der Tabellenbetrag vorweg abzuziehen ist, NICHT aber das OLG Oldenburg. Daher sehe ich Ihre Chancen eher positiv, im Rechtstreit zu obsiegen. Allerdings könnte es durchaus passieren, dass sich die Rechtsprechung noch ändert, denn gegen den vollen Vorwegabzug des Tabellenbetrages sprechen einige nicht einfach von der Hand zu weisenden Argumente, insbesondere die Tatsache, dass nach der neuen Rechtslage das Kindergeld bereits den Barbedarf des Kindes mindert.

Wenn Sie sich für einen Rechtsstreit entscheiden, denken Sie daran, dass Sie Prozesskostenhilfe beantragen können.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Antwort. Vielen Dank !"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER