Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umwandlung Einzelunternehmen in GmbH

15.03.2012 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein zukünftiger Geschäftspartner betreibt seit 2 Jahren ein Internet-Einzelunternehmen. Seit Beginn stehe ich diesem Einzelunternehmer beratend zur Seite. Nun ist geplant, mich am unternehmerischen Erfolg teil haben zu lassen und gleichzeitig, die Haftung des Einzelunternehmers zu beschränken. Hierzu möchten wir folgendes umsetzen:

1. Das Einzelunternehmen soll in eine Juristische Person des Privatrechts umgewandelt werden. Hier kommt für uns entweder eine GmbH oder eine UG in Betracht.

2. die Anteile der neuen Juristischen Person sollen zwischen meinem Geschäftspartner und mir hälftig aufgeteilt werden. Der jetzige Einzelunternehmer soll alleiniger Geschäftsführer bleiben. Meine Aufgabe soll die eines beratenden Gesellschafters sein.

Sowohl mein zukünftiger Geschäftspartner als auch ich würden die neue juristische Person wenn möglich ohne bzw. nur geringe direkte Kapitaleinlage i.S.d. Stammkapitals gründen. Unsere Frage ist nun, welche der folgenden Optionen sie uns in diesem Fall empfehlen bzw. ob Sie eine neue Option vorschlagen würden.

Option 1
Gründung einer GmbH mit Sachwerteinlage. Da das Einzelunternehmen über fast kein Anlagevermögen verfügt ist die Frage, ob das Einzelunternehmen über ein Gutachten zur Unternehmensbewertung als Sachwert eingebracht werden kann.

Option 2
Gründung einer UG ohne Sachwerteinlage. Die Frage ist hier, ob das Einzelunternehmen überhaupt umgewandelt werden muss (z.B. Einzelrechtsübertragung) oder ob wir nicht einfach das Geschäft in der neuen Gesellschaft fortführen und das Einzelunternehmen „sterben" lassen – da bei einer UG ja keine Sacheinlagen möglich sind.

Grundsätzlich würden wir natürlich eine GmbH bevorzugen, wenn dies allerdings aufgrund der Rahmenbedingungen einfacher ist würden wir mit einer UG starten. In jedem Fall suchen wir eine Lösung, die möglichst einfach im Sinne des Steuerrechts umsetzbar ist.

Wir freuen uns auf Ihren Ratschlag!

Diese Frage wurde unbeantwortet archiviert. Eine Beantwortung ist nicht mehr möglich.
Warum gab es keine Antwort? Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Hinweise, wie Sie schnell zu einer Antwort kommen, finden Sie hier
Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER