Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Üble Nachrede?

04.05.2020 16:42 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo

Mein Ex-Chef hat meinen neuen zukünftigen Arbeitgeber angerufen und erzählt das ich aus dem Gefängnis heraus bei ihm gearbeitet hätte und er mich nach meiner haft übernommen hat.
Dieses ist auch so vollkommen richtig, ich war im Gefängnis und habe auch bei ihm gearbeitet.
Nur ich hatte jetzt ein neues super Jobangebot mit einer Vertrauensposition und mein neuer Chef will jetzt Erklärungen von mir.
Darf mein alter Chef ohne mein Einverständnis soetwas privates über mich erzählen und wie kann ich mich jetzt zur wehr setzen???
04.05.2020 | 18:03

Antwort

von



Feuerbachstraße 1a
04105 Leipzig
Tel: 03411245966
Web: http://www.verteidiger-strafrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Üble Nachrede (§ 186 StGB) ist nicht gegeben, weil die verächtlich machende Tatsachen Behauptung "nicht erweislich wahr" sein müßte. Der Exchef hat aber nichts Unwahres erzählt, weshalb die Üble Nachrede ausscheidet.

Aber: Es gibt gemäß § 192 StGB auch die sog. Beleidiung (bzw. Üble Nachrede) trotz Wahrheitsbeweises; darunter fallen auch Tatsachenbehauptungen, die geeignet sind, jemanden verächtlich zu machen.

Und hier kommt es laut Gesetz auf die "Form der Behauptung oder Verbreitung oder aus den Umständen, unter welchen sie geschah" an.

So kommt es z.B. darauf an, ob Ihr Exchef Sie beim neuen Arbeitgeber verächtlich machen, gewissermaßen "an den Pranger stellen wollte" oder durch die Mitteilung, verbunden mit einen abschätzigen Ton direkt verhindern wollte, dass Sie den neuen Job bekommen bzw. behalten. Dafür könnte sprechen, dass er den neuen Arbeitgeber scheinbar ungefragt und ohne Aufforderung angerufen hat, um seine Geschichte über Sie loszuwerden. Hier kommt es aber auf die Details und auch die dem Exchef nachzuweisende Absicht an, die sich freilich auch schon aus dem äußeren Sachverhalt herleiten lassen kann.

Die Erstattung einer Strafanzeige sehe ich im Hinblick auf eine wahrscheinlich folgende Einstellungsverfügung durch die Staatsanwaltschaft skeptisch.

Eine ganz andere Frage sind ggf. auf über das frühere Arbeitsverhältnis hinaus fortgeltende Rechte und Pflichten. Es handelt sich bei den verbreiteten Informationen zwar nicht um klassische Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse, über die regelmäßig Stillschweigen zu wahren ist. Aber auch die vielleicht pikante Nachricht ihrer Haftvergangenheit steht im Zusammenhang mit ihrer früheren Beschäftigung, weshalb der alte Arbeitgeber hier nichts weitergeben darf, schon gar nicht in dieser offensiven Art und Weise.

Gleichwohl ist die für Sie nachteilige Information bei Ihrem Arbeitgeber angekommen; das läßt sich nicht rückgängig machen. Somit stellt sich die Frage, ob Sie das indiskrete Verhalten des Exarbeitgebers irgendwie sanktionieren lassen können, falls Sie das überhaupt wünschen.

In jedem Fall hat ihr Exchef personenbezogene Daten im Sinne der Datenschutzgrundveordnung (DSGVO) weitergegeben. Das könnten Sie der für das Unternehmen zuständigen aufsichtsführenden Stelle melden, die den Fall dann prüft. Ob das Verhalten für einen Unterlassungsanspruch ausreicht oder gar Schadensersatzansprüche begründet sind, falls Sie den sicher geglaubten Job jetzt noch verlieren sollten, müßten Sie mit einem Arbeitsrechtler vor Ort erörtern.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass ihr Exarbeitgeber sicher nicht befugt ist, Sie im neuen Unternehmen anzuschwärzen; allerdings sind die Mittel, sein Verhalten zu sanktionieren, ziemlich begrenzt.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie aus der Situation erfolgreich herauskommen und Sie schließlich den neuen Job behalten können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Patrick Stolberg
Fachanwalt für Strafrecht


Rechtsanwalt Patrick Stolberg
Fachanwalt für Strafrecht

ANTWORT VON


Feuerbachstraße 1a
04105 Leipzig
Tel: 03411245966
Web: http://www.verteidiger-strafrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74372 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau von Dorrien hat sehr umfassend und freundlich geantwortet. Zudem haben wir Ihre Antwort nach der Durchsicht von weiteren Unterlagen in einem ausführlichen Telefonat noch einmal sehr detailliert besprochen. Ich kann Frau ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war für meinen Anwendungsfall gut und hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer hat, wie immer, einwandfrei, schnell und kompetent geantwortet. Ich bin sehr zufrieden! :) ...
FRAGESTELLER