Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament/ Erbe nicht auffindbar

| 28.02.2012 18:49 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Hallo und guten Tag, ich bin als Neffe Testamentsvollstrecker und Nachlassverwalter. Im Testament ist aufgeführt: "Ich setze meinen Sohn als Erben ein. Sollte er vor mir versterben o d e r "aus einem anderen Grund als Erbe wegfallen, erbt mein Neffe." Bedeutet das die mögliche Anwendung des § 1965 BGB, da der Sohn sich seit Jahren nicht gemeldet hat und auch weiter unauffindbar ist?

-- Einsatz geändert am 28.02.2012 19:01:44
Eingrenzung vom Fragesteller
28.02.2012 | 19:06

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Als Nachlassverwalter und Testamentvollstrecker trifft Sie die Obliegenheit, den Sohn als Erben zu ermitteln.

Das Erbenaufgebot nach § 2358 Abs. 2 BGB stellt in Ihrem Fall die Ausnahme dar.

Durchaus streitig ist, ob hier eine Todesfeststellung nach § 23 Verschollenheitsgesetz herbeigeführt werden muss.

Um einen Antrag nach § 2358 Abs. 2 BGB stellen zu können, sieht das Gesetz den urkundlichen Nachweis vor, wonach festgestellt werden müsste, dass der Sohn als Erbe, den Erbfall nicht mehr erlebt hat oder zwischenzeitlich verstorben ist.

Weitere Voraussetzung ist ein Antrag Ihrerseits auf Erteilung eines Erbscheines nach Ihrer Person. Nur wenn der Nachweis von Urkunden über den Sohn Ihnen unverhältnismäßige Schwierigkeiten bereiten würde, kann von einer Todeserklärung abgesehen werden.

Ob das Gericht ein Erbenaufgebot annehmen würde, steht im pflichtgemessen Ermessen des Gerichtes, wobei davon auszugehen ist, dass das Gericht hier hohe Anforderungen an die von Ihnen zu erbringenden Nachweise stellen wird und auch sonst Zurückhaltung an den Tag legen wird.

Da in Ihrem Fall ein Ersatzerbe im Testament vorgesehen ist, wird das Gericht die Annahme des Erbenaufgebotes im wesentlichen auch von der Höhe des Nachlasses abhängig machen.

§ 1965 BGB regelt im übrigen die Ermittlung des Fiskuserbrechtes, findet also in Ihrem Fall keine Anwendung.

Darüber hinaus müssen Sie damit rechnen, dass, sollte das Gericht das Erbenaufgebot annehmen, Erbenermittler nach der Bekanntgabe des Aufgebotes, sich auf die Suche nach dem Erben machen werden. Dies ist insbesondere dann wahrscheinlich, wenn es sich hier um einen hohen Nachlass handelt.


Grundsätzlich kommt also ein Erbenaufgebot nach §2 358 Abs. 2 BGB in Betracht. Es kann allerdings sein, dass das Nachlassgericht zunächst eine Todeserklärung nach dem Erben fordert.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.02.2012 | 20:19

was bedeutet denn : ..." oder ( wenn der Sohn) aus einem anderen Grund als Erbe wegfällt..." Kann die Unauffindbarkeit des Erben nicht dieser "andere Grund" sein, so dass dann § 1965 BGB zutrifft??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2012 | 20:27

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne nehme ich zu Ihrer Nachfrage wie folgt Stellung:

Über § 1965 BGB findet nur die Erbenstellung des Fiskus, also des Staates statt, wenn keine gesetzlichen Erben zu ermitteln sind.

Tatsächlich bedarf es in Ihrem Fall der Auslegung des Testamentes. Hier müsste nachgewiesen werden, was der Erblasser damit gemeint hat, als er testierte "oder wenn der Sohn aus einem anderen Grund als Erbe wegfällt". Hierunter kann auch eine Erbauschlagung des Sohnes gemeint sein.

Das Gericht wird hier aufgrund der unklaren Formulierung wohl strenge Anforderungen an die von Ihnen zu bringenden Nachweise stellen. Hierbei kommt es sicherlich auch darauf an, welche Anstrengungen Sie nachweislich bisher unternommen haben, um den Aufenthaltsort des Sohnes zu ermitteln und wie lange der Erbfall zurück liegt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 28.02.2012 | 20:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.02.2012 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70692 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die klare Antwort! Jetzt weiß ich was Sache ist! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle und ausführliche Antwort ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Alles in allem sehr professionell, zu meckern gibt's ja in der Regel immer und überall was: Hinter diesen Anfragen stecken in der Regel verzweifelte Menschen. In dem Fall wäre ein "Viel Erfolg." oder "Viel Glück." viel wert. ... ...
FRAGESTELLER