Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Termin für Ablesung der Heizkörper


| 25.12.2007 17:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag
Kann ich den Termin der von der Ablesefirma angegeben wurde ablehenen wenn er mir berufsbedingt zeitig nicht zusagt und kann ich der Firma einen mir passenden Termin mitteilen ?
Darf die Ablesefirma meinen Verbrauch schätzen wenn ich deren Termin nicht wahrnehme ?

Wir haben seit 2006 neue, digitale Wärmezähler an den Heizkörpern. Die frühere Ablesefirma kam wie von uns gewünscht gegen 18:00 Uhr wo wir dann auch zuhause waren. Die neue Firma kommt aber schon zwischen 14:00 und 15:00 Uhr wo wir alle noch im Geschäft sind. Einem Nachbarn möchten wir auf keinen Fall einen Schlüssel geben, weil ich bei der Ablesung selbst dabei sein möchte.
Sehr geehrter Fragensteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Anhand Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Fragestellungen wie folgt:

Grundsätzlich muss Ihnen der Ablesetermin für die Wärmemengenzähler 10 bis 14 Tage vorher angekündigt werden. Den Mitarbeiter der Ablesefirma müssen Sie in Ihre Wohnung lassen. Ihr Vermieter kann dies gerichtlich erzwingen, vgl. LG Köln 1 S 81/88; WM 88, 87.

Sie können den vorgegebenen Ablesetermin ruhig ablehnen. Ich rate Ihnen, dies umgehend zu tun und gleichzeitig das persönliche Gespräch mit der Firma zu suchen und Ihre berufliche Situation darzulegen. Ggf. kann der Mitarbeiter Sie auch vor der Öffnung des Geschäfts aufsuchen oder eben nach 18:00 Uhr. (Diese Terminswünsche werden in der Praxis immer häufiger!)

Kosten dürften Ihnen durch den zweiten Termin, zumindest wenn Sie den ersten Termin rechtzeitig abgesagt haben und der Ablesefirma Ausweichtermine angeboten haben, nicht entstehen, vgl. AG Hamburg 37 C 1128/95, WM 96, 348; AG Neukölln 8 C 597 aus 90; GE 91, 577.

Bei der Terminierung des zweiten Termins für eine Ablesung muss auf der Benachrichtigung der Hinweis enthalten sein, dass bei Nichteinhaltung des weiteren Termins und Nichtvereinbarung eines erneuten Ablesetermins der Verbrauch geschätzt wird. In einem solchen Fall (3 geplatzte Termine) ist eine Schätzung Ihres Verbrauchs zulässig, da Sie Ihre Duldungspflicht bei rechtzeitiger Terminsinformierung und Säumnis von zwei Ablesetermine verletzt haben, vgl. AG Brandenburg, Az 32 C 110/04.

Der Vermieter darf Ihren Verbrauch dann in den Räumen auf der Basis vergleichbarer früherer Abrechnungen ermitteln. Alternativ kann der Verbrauch auch anhand vergleichbarer anderer Räume im jeweiligen Abrechnungszeitraum geschätzt werden. Beide Berechnungsvarianten sind nach dem Gesetz gleichwertig.

Eine abweichende Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Abrechnungsfirma, nach der Sie verpflichtet sind, bereits für den zweiten Termin zusätzliche Kosten für Fahrt- und Zeitaufwand zu tragen, ist unwirksam, vgl.LG München I, Urteil vom 22.2.2001, Az.: 12 O 7987/00, WuM 2001, 190.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen ersten Einschätzungen weiterhelfen konnte und verweise bei Unklarheiten nochmals auf die kostenlose Nachfragefunktion.

Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen


Inga Dransfeld-Haase
Rechtsanwältin
E-Mail: dr-haase@dr-schwoebbermeyer.de


Ich bitte noch folgendes zu beachten:

Die Beratung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Es kann entsprechend den vorliegenden Bedingungen nur ein erster Überblick geboten werden, der eine abschließende, umfassende und verbindliche Anwaltsberatung nicht ersetzen kann. Der Umfang der Antwort steht weiterhin in Abhängigkeit zu Ihrem eingesetzten Honorar.

Nachfrage vom Fragesteller 25.12.2007 | 18:12

Herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort. Zu erwähnen sei noch, dass ich kein Mieter bin sondern Eigentümer was sicherlich hierbei keine Rolle spielt und die Verwaltung bereits von mir informiert wurde ich aber bislang keine Rückantwort erhalten habe. Die Ablesefirma wurde ebenfalls heute per eMail informiert.

Nochmals herzlichen Dank
und dennoch angenehme Feiertage.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.12.2007 | 18:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Klarstellung und Nachfrage!

Ihre Einschätzung trifft zu, was für einen Mieter gilt, muss auch für Sie als Eigentümer gelten. Wenn Sie bereits die Hausverwaltung kontaktiert haben, werden Sie gewiss bald eine Nachricht erhalten bzw. können sich auch direkt an die Ablesefirma wenden.

Zudem rate ich Ihnen, die Thematik zum Gegenstand der nächsten Eigentümerversammlung, die oftmals stattfindet, wenn die Nebenkostenabrechnungen vorliegen, zu machen, damit Sie mit den übrigen Eigentümern und der Verwaltung gleich für den ersten Ablesetermin einen Termin nach 18:00 Uhr vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

Inga Dransfeld-Haase

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen. Danke "