Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teppich vollflächig auf Fliesen geklebt

24.09.2010 12:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


13:44

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben eine gewerbliche Fläche gemietet und dort vollflächig einen Teppich auf die vorhandenen Fleisen geklebt.

Nun ist der Mietvertrag ausgelaufen und die Räumlichkeiten wurde so wie sie ist weitervermietet. Also mit dem Teppich auf den Fliesen.

Der Vermieter möchte dennoch von uns eine schriftlich Bestätigung, in der wir uns verpflichten den Teppich rückstandsfrei zu entfernen, sobald der jetzige Mieter die Räulichkeiten verlässt. Dies dürfte Ende 2011 geschehen.

Außerdem sollen wir ausdrücklich auf die Verjährungsfrist gemäß § 548 BGB: Verjährung der Ersatzansprüche und des Wegnahmerechts verzichten.

Müssen wir diese Vereinbarung so wie sie ist akzeptieren, oder ist die Angelegenheit für uns erledigt durch die nahtlose Weitervermietung und geht somit an den Nachmieter, oder ggfls. sogar zurück an den Vermieter?

Wie sollen wir uns verhalten?

Der Vermieter drängt auf Unterschrift der Vereinbarung!

24.09.2010 | 12:37

Antwort

von


(141)
Saarlandstraße 62
44139 Dortmund
Tel: 0231 580 94 95
Web: http://www.rechtsanwalt-do.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

einen Zwang etwas zu vereinbaren gibt es grundsätzlich nicht.

Sie „müssen" die Vereinbarung nicht unter unterschreiben.

Für die Antwort auf die Frage, ob Sie die Vereinbarung unterschreiben „wollen", dürfte maßgeblich sein, wie das Verhältnis von Leistung und Gegenleistung aussieht.

Ihrer Schilderung nach handelt es sich vermutlich um eine einseitige Verpflichtung bzw. Verzicht auf Ihre Rechte ohne angemessene Gegenleistung.

Da der Vermieter auf eine Vereinbarung drängt, ist zu vermuten, dass er sich durch diesen Vertrag Ansprüche sichern möchte, die ihm momentan nicht zustehen oder später nicht zustehen werden.

Bei der Vereinbarung handelt es sich wahrscheinlich um eine eigenständige vertragliche Verpflichtung zur Entfernung des Teppichbodens, die unabhängig von dem Mietvertrag bestehen würde. Ebenso ist ein Verzicht auf die Verjährungseinrede ist riskant.

Ohne nachvollziehbare Gründe bzw. angemessene Gegenleistung sollte dies nicht unterschrieben werden.

Inwieweit der Vermieter überhaupt eine Entfernung fordern kann bzw. hätte fordern können, muss anhand des Mietvertrages geprüft werden.

Ich rege an, jedenfalls vor einer Unterschrift die Verträge im Einzelnen von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Wenn Sie möchten, werde ich gerne in der Sache für Sie tätig. Rufen Sie dazu gerne an unter 0231.580 94 95.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu bedenken: Diese Plattform kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen hinzugefügt oder weggelassen werden.


Mit besten Grüßen
Sebastian Belgardt


Kanzleianschrift:
Großholthauser Str. 124
44227 Dortmund

Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: 0231. 580 94 95
Fax: 0231. 580 94 96
Email: info@ra-belgardt.de
www.ra-belgardt.de

**********************************






Rückfrage vom Fragesteller 24.09.2010 | 12:48

Sehr unbefriedigende Antwort.

Was für eine Gegenleistung soll der Vermieter bringen???

Kann der Vermieter denn nun verlangen, dass der Teppich entfernt werden mnuß??

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.09.2010 | 13:44

Ob der Vermieter die Entfernung verlangen kann, hängt davon ab, ob Sie den Teppichboden nach dem Mietvertrag aufkleben durften oder nicht.

Sollte jedoch ein solcher Anspruch überhaupt bestehen, wäre er Ende 2011 nach § 548 BGB: Verjährung der Ersatzansprüche und des Wegnahmerechts verjährt und kann nicht mehr verlangt werden.

Unterschreiben Sie dagegen einen Verzicht auf die Verjährungseinrede, können Sie die Verjährung Ende 2011 nicht geltend machen.

Bestätigen Sie zudem schriftlich mit der Vereinbarung, dass Sie Ende 2011 den Teppich entfernen werden, sind Sie so oder so zur Entfernung verpflichtet, völlig gleichgültig, ob es nach dem Mietvertrag wären oder nicht.

Es ist also nicht ratsam, diese Vereinbarung zu unterschreiben, wenn diese beiden Punkte die einzig enthaltenen Regelungen darstellen.

Wenn Sie die Vereinbarung nicht unterschreiben, muss der Vermieter bzw. der Nachmieter den Teppichboden entfernen, wenn der Nachmieter Ende 2011 auszieht.

Unterschreiben Sie die Vereinbarung, werden Sie den Teppich entfernen müssen.


Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Belgardt
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(141)

Saarlandstraße 62
44139 Dortmund
Tel: 0231 580 94 95
Web: http://www.rechtsanwalt-do.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Nachbarschaftsrecht, Miet und Pachtrecht, Maklerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER