Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter

27.07.2009 12:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe meinem damaligen Erstmieter folgendes Einschreiben vor Mietvertragsbeginn gesendet.


Betreff: Verlegung von Parkettboden in der von Ihnen gemieteten Wohnung.

Sie haben den Wunsch an mich herangetragen,die bei mir gemieteten Räume Wohnzimmer, Flur und Schlafzimmer mit Parkett anstatt mit Teppichboden auszulegen.
Gerne bin ich Ihren Wünschen nachgekommen habe aber nach Einholen mehrerer Angebote festgestellt, dass die Verlegung von Parkett in Ihren Räumen ein Mehrpreis von ca. DM 1800.- gegenüber der Verlegung von Teppichboden ausmacht.
Nach Rücksprache mit Ihnen, haben Sie sich freundlicherweise bereit erklärt, als Gegenleistung für den Einbau von Parkett die Malerarbeiten in Ihrer neuen Wohnung in eigener Regie von einem qualifizierten Maler ausführen zu lassen.
Ausserdem wurde vereinbart, dass bei einem von Ihnen veranlassten Auszug, die Wohnung in neu mit Rauhfaser tapeziertem und gestrichenen Zustand zu übergeben ist.
Sollten weitere Mehrkosten durch das Verlegen von Parkett entstehen, werden diese selbstverständlich von mir übernommen.

Ich Danke für Ihr Entgegenkommen und verbleibe mit freundlichen Grüssen


Diese Vereinbarung,erklären beide Parteien als Vertragsbestandteil des abgeschlossenen Mietvertrages.
______________________________________________________
Nun meine Frage: Da mein langjähriger Mieter nun auszieht stellt sich folgende Frage.
Ist dieses Schreiben rechtsgültig im Sinne der Renovierung bei Auszug (neue Rauhfaser und streichen)
Festzuhalten wäre noch, dass letztendlich nur das Wohn.-und Schlafzimmer mit Parkett ausgelegt wurde!
Eine Unterschrift des Mieters gibt es nicht, das Schriftstück wurde per Einschreiben versendet.
Der Mietvertrag ist ein Einheitsmietvertrag aus dem Jahre 1986.
Ich gehe davon aus, dass in diesem Falle eine Kündigung von drei Monaten eingehalten werden muss. Ist das richtig ?
Für Ihre qualifizierte Antwort danke ich Ihnen bereits jetzt.

Freundlicher Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung des Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ob die Regelung bezüglich der Renovierung nach Auszug rechtswirksam ist, lässt sich nicht abschließend beurteilen. In jedem Fall ist für eine Änderung des bestehenden Mietvertrages erforderlich, dass bei den Parteien übereinstimmende Willenserklärungen abgeben. Allein durch das von Ihnen zitierte Schreiben ist eine Willenserklärung des Mieters nicht abgegeben worden. Auch ein Schweigen nach Erhalt des Schreibens gilt nicht als eine solche Willenserklärung.

Dennoch könnte das Schreiben als Beweis dafür geeignet sein, dass bereits im Vorfeld entsprechende Willenserklärungen abgegeben wurden. Allerdings wird dieses lediglich zu Vorteil des Mieters genutzt werden können, wenn die im Vertrag geregelten Renovierungspflichten höher waren und nunmerh „beseitigt“ werden sollen. Dann nämlich könnte sich der Mieter gegebenenfalls auf die von Ihnen im Schreiben bestätigte Vereinbarung berufen.

Sie allerdings können sich im umgekehrten Fall (nämlich, dass Sie gegebenenfalls weitergehende Renovierungspflichten des Mieters darstellen wollen) nicht hierauf berufen, das Ihre einseitig formulierte Darstellung nicht zum Beweis geeignet ist, dass der Mieter tatsächlich eine solche Abrede mit Ihnen getroffen hat.

Insgesamt ist ebenfalls zu problematisieren, ob, wie bei Standartmietverträgen nicht unüblich, vereinbart wurde, dass Änderungen des Mietvertrages der Schriftform bedürfen. Diese ist durch Ihre einseitige Erklärung nicht eingehalten, so dass die Regelung in diesem Fall unwirksam wäre und die im Vertrag getroffenen Regelungen zur Anwendung kämen (so diese denn im Übrigen wirksam sind).

Im Hinblick auf die „Drei-Monats-Regel“ gilt, dass diese durch eine Änderung der mietrechtlichen Vorschriften mit Wirkung zum 1. Juni 2005 auch für Mietverträge, die vor dem 1.9. 2001 geschlossen worden sind, für den Mieter von Wohnraum eine lediglich noch dreimonatige Kündigungsfrist festgelegt. Dieses gilt für vor dem 1.9.2001 abgeschlossenen Mietverträge, in den Standardmietverträgen formularmäßig die früheren gesetzlichen Kündigungsfristen vereinbart worden sind, welche anders als die neue Regelung dem Mieter nach längerer Dauer des Mietverhältnisses jeweils gestaffelt auch längere gesetzliche Kündigungsfristen auferlegten (Kündigungsfristen je nach Dauer des Mietverhältnisses von drei Monaten, sechs Monaten, neun Monaten bis hin zu einem Jahr).

Allerdings bitte ich zu beachten, dass es sich hierbei ausschließlich um die Fristenberechnung bei einer Mieterkündigung handelt.

Sofern Sie einen Rechtsanwalt mit Ihrer Vertretung beauftragen wollen, stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Über die Kosten, die durch meine Beauftragung entstehen, informiere ich Sie natürlich unverbindlich vorab kostenlos. Bei Bedarf können Sie jederzeit mit meiner Kanzlei Kontakt aufnehmen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Nikolai F. Zutz
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68403 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Im Wesentlichen ist meine Frage beantwortet worden. Dennoch kommt man an einer persönlichen Beratung im Einzelfall nicht vorbei. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die rasche und kompetente Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich gebraucht hatte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens, ich hätte vor Jahren die Frage stellen sollen. Bisher habe ich an meine getrennte Ehefrau einen Haufen Geld geschenkt !! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen