Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Taschengeld


04.07.2007 20:49 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Vor 20 Jahren habe ich in den landwirtschaftlichen Betrieb meines Mannes eingeheiratet und 2 jetzt fast Erwachsene Kinder wohlbehütet ´großgezogen´. Meinen damaligen Job mußte ich wegen den Kindern aufgeben und habe in dem landwirtschaftlichen Betrieb mitgearbeitet ohne irgendwelche regelmäßigen Bezüge zu erhalten. Die Konten wurden von meinem Mann alleine verwaltet ich hatte lediglich über ein Konto Verfügungsberechtigung. Diese Regelung wollte ich nun ändern. Mein Mann hat mir mitgeteilt, daß er nicht verpflichtet sei "regelmäßige" Zahlungen an mich und schon garnicht auf ein separates Konto zu leisten. Gibt es nicht den sog. Taschengeldparagraphen
04.07.2007 | 21:05

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Gem. § 1360 BGB sind Ehegatten einander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Dazu gehört auch ein Anspruch auf Taschengeld über das der haushaltsführende Ehegatte frei verfügen kann, ohne dafür Rechenschaft abzulegen BGH, Urteil vom 21.01.1998, Az: XII ZR 140/96.

Die Höhe liegt bei etwa 5-7 % des für den Lebensbedarf zur Verfügung stehenden Nettogehalts.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 04.07.2007 | 21:16

Kann ich diesen Anspruch auf regelmäßige Zahlungen gerichtlich durchsetzen und wie ist es wenn ich einen Nebenjob ausüben würde würde die 5-7 Prozent gekürzt werden können

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.07.2007 | 21:36

Sehr geehrte Fragestellerin,

üblicherweise erfolgt die Zahlung des Taschengeldes mit dem Haushaltsgeld. Letzteres ist also so zu bemessen, dass das Taschengeld mit drin ist und „abgezweigt“ werden kann. Ist das nicht der Fall, ist der Anspruch auch einklagbar.

Bei eigenem Einkommen reduziert sich der Anspruch. Die Höhe ist dann nach dem beiderseitigen Einkommen und den ehelichen Lebensverhältnissen zu berechnen.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER