Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung empfohlen- Reise wurde vom Veranstalter vorverlegt.

| 25.03.2011 21:39 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

heute ist der 25.3.2011 und wir wollten eigentlich nächste Woche den 31. 3 2011 eine Reise antreten. Da die Tickets , schon bezahlt aber nicht angekommen sind ,haben wir tel. nachgefragt und uns wurde mitgeteilt ,dass die Reise vorverlegt wurde und zwar auf den 26.3., also morgen.Die Optionen waren entweder antreten oder stornieren.
Da wir weder tel. noch schriftl. darüber informiert wutrden und es nun , für uns, zu kurzfristig ist rät der Veranstalter zu stornieren.
Angeblich wurde von Seiten des Veranstalters die Kontaktaufnahme versucht.

Meine frage lautet: wenn wir stornieren, haben wir dann noch Anspruch auf unseren gesamten Betrag?

Laut tel. Absprache mit dem Veranstalter ja, laut AGB´s nicht (Stornogebühren)

mfg

Sehr geehrte Fragestellerin,

Das Vorverlegen der Reise ist unzulässig. Es handelt sich um eine erhebliche Änderung der Reiseleistungen.

Sie haben daher das Recht, die Reise zu stornieren und erhalten dann den Reisepreis erstattet (§ 651a Abs. 5 Satz 2, § 346 BGB). Die AGB gelten nur für Stornierungen ohne ein gesetzliches Rücktrittsrecht. Ein solches steht Ihnen hier aber zu!

Alternativ dazu können Sie auch »die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Reiseveranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten« (§ 651a Abs. 5 Satz 3 BGB). Diese Möglichkeit scheint, wie ich Ihrer Schilderung entnehme, nicht gegeben zu sein.

Erklären Sie daher den Rücktritt, und zwar unverzüglich. Am besten zunächst telefonisch und nochmals per Fax. Bitten Sie um schriftliche Bestätigung der Stornierung.

Sie haben dann, wie gesagt, einen Anspruch auf Erstattung des gezahlten Reisepreises.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.03.2011 | 23:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es war beruhigend die Antwort zu lesen, da man nun den rechtlichen Hintergrund weiß und weiter handeln kann.

Vielen Dank für die prompte Bearbeitung..
"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 25.03.2011 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER