Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sperrzeit wg. Umzug

26.10.2009 16:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich bin 1999 wg. meines Mannes von Augsburg nach Saarbrücken gezogen. Nachdem wir uns Mitte Sept. 2007 getrennt haben und ich zwei Kinder im Alter von jetzt 9 und 3 Jahren habe, suchte ich wieder
meinen Lebenmittelpunkt in meiner Heimat Augsburg und in meinem familiären Umfeld. Dort habe ich finanzielle und auch seellische Unterstützung.
Desweiteren hatte ich auch die Möglichkeit kostengünstig in meine Wohnung zu ziehen. Auch auf Hinblick nach meiner Elternzeit (11/2009), wieder eine Arbeitsstelle in Teilzeit zu finden, ist es für mich vom Vorteil, Eltern vor Ort zu haben die bei Krankheit der Kinder einspringen.
Jetzt habe ich meinen Bewilligungsbescheid von der Bundesagentur für Arbeit erhalten und diese haben mich für 3 Monate gesperrt.

Dagegen möchte ich Einspruch einglegen, oder ist es sinnvoller um eine Herabsetzung der Dauer meiner Sperrzeit zu bitten.
Gibt es noch andere Tipps die ich bei meinem Einspruch berücksichtigen kann.

Vielen Dank im Voraus

Die Hilfesuchende

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Unter Berücksichtigung des Sachverhalts und Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Bedauerlicherweise teilen Sie nicht mit, warum Ihnen von der Arbeitsagentur eine Sperrzeit auferlegt wurde. Ich gehe davon aus, dies ist deshalb geschehen, da Sie Ihre künftige Arbeitslosigkeit nach Ende der Elternzeit durch den Umzug selbst verschuldet haben. Eine Sperrzeit wird nach § 144 I SGB III dann verhängt, wenn der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten hat. Die Gründe sind im Gesetz einzeln aufgelistet. Deswegen erlaube ich mir, Ihnen Absatz 1 Nr. 1 der Vorschrift – der wahrscheinlich auf Sie zutrifft - hierher zu kopieren:

㤠144 Ruhen bei Sperrzeit
(1) Hat der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die Dauer einer Sperrzeit. Versicherungswidriges Verhalten liegt vor, wenn

1. der Arbeitslose das Beschäftigungsverhältnis gelöst oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben und dadurch vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat (Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe),
….

Der Arbeitnehmer hat die für die Beurteilung eines wichtigen Grundes maßgebenden Tatsachen darzulegen und nachzuweisen, wenn diese in seiner Sphäre oder in seinem Verantwortungsbereich liegen. Beschäftigungen im Sinne des Satzes 2 Nr. 1 und 2 sind auch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (§ 27 Abs. 3 Nr. 5).“

Sie müssen somit einen wichtigen Grund vorweisen können, um eine Sperrzeit zu verhindern. Ob familiäre Bindungen sowie der Umzug in die alte Heimat einen wichtigen Grund darstellen, muss individuell entschieden werden. Insbesondere bei einem Umzug entscheiden die örtlichen Arbeitsagenturen unterschiedlich. Die Betreuung von aufsichtsbedürftigen Kindern kann jedoch durchaus einen wichtigen Grund darstellen.

Es kommt auch eine Sperrzeitverkürzung auf 6 Wochen in Betracht, wenn eine Sperrzeit von 12 Wochen für Sie eine besondere Härte bedeuten würde, § 144 III Nr. 2b SGB III.

Sie sollten demnach Widerspruch einlegen und nochmals genau begründen, warum Ihrer Meinung nach ein wichtiger Grund vorlag. Hierzu sollten sie darlegen, dass der Umzug aus familiären Gründen erfolgte und Sie nach der Trennung von Ihrem Ehemann zurück in die alte Heimat wollten.

Ich hoffe, Ihnen zunächst eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und wünsche Ihnen in dieser Sache viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
(Rechtsanwältin)
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte beachten Sie, dass diese Plattform lediglich dazu dient, eine erste rechtliche Einschätzung zu erhalten und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Bei Änderungen im Sachverhalt kann sich eine andere rechtliche Beurteilung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Die Antworten kamen sehr zügig und waren sehr verständlich. Es wurde sehr gut auf die Fragen eingegangen. Ich kann Herrn Schröter basierend auf meiner Erfahrung uneingeschränkt weiterempfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe eine schnelle, hilfreiche Antwort erhalten. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER