Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sozialauswahl


02.08.2005 19:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Folgende Frage : In einer Filiale sind 5 Verkäuferinnen beschäftigt wer nach sozialauswahl gehen müßte, ist klar.

Die Kollegin ist die jüngste und ist zuletzt gekommen aber nur 3 Monate nach allen anderen.

Diese kollegin wurde vor 2 J zum Stellvertretenden Filialleiter ernannt ohne besondere Qulifikation oder besondere Kentnissen zu besitzen oder erworben zu haben. Sie macht die selben Tätigkeiten wie alle anderen.

Ist diese Kollegin in der der sozialausahl besonders gestellt oder geschützt ? Oder kann sie willkürlich herrausgenommen werden weil sie diesen posten hat ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sofern die Kollegin die gleiche Qualifikation ausweist, wie die anderen Mitarbeiterinnen und ebenfalls als Verkäuferin angestellt ist, wird sie bei der Sozialauswahl nicht bevorzugt werden dürfen oder gar dort herausgenommen werden dürfen.

Ob die Sozialauswahl aber bei einer betriebsbedingten Kündigung tatsächlich auf sie fällt, kann hier natürlich nicht festgestellt werden.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 12.08.2005 | 09:14

Sehr geehrter Herr Rechtsanwald,
unter welchen Bedingungen würde die Kollegin denn nicht unter die Sozialauswahl fallen?

MfG Holger Esch

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.08.2005 | 01:36

Nach § 1 Abs. 3 S. 2 KSchG sind Arbeitnehmer nicht in die Sozialauswahl einzubeziehen, "deren Weiterbeschäftigung, insbesondere wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen oder zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebes, im berechtigten betrieblichen Interesse liegt."

Das wäre dann der Fall, wenn die Kollegin aufgrund Ihrer Fähigkeiten oder Leistungen nicht mit den übrigen Arbeitnehmern vergleichbar wäre.

Nach Ihrer Schilderung ist das aber nicht der Fall, so daß die obige Ausnahme nicht greifen wird.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER