Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.014
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sind selbst recherchierte Brancheneinträge in ein Verzeichnis erlaubt?


| 11.06.2010 08:28 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Wir möchten eine Verzeichnis-Webseite erstellen. In diesem Verzeichnis befinden sich nach Branchen sortierte Einträge von Ankäufern. (z.B. aus den Branchen Goldankauf, Autoankauf, Küchenankauf usw.)
Die Händler können sich kostenlos registrieren und dann einen kostenlosen Eintrag hinzufügen.(Zusatzleistungen könnten später kostenpflichtig werden)
Die Besucher der Webseite können dann kostenfrei alle Einträge lesen und Kontakt zu dem passenden Ankäufer aufnehmen.
Finanziert wird die Seite durch Affililates.
Wir haben nun vor, anfangs selbst Händler aus dem Internet, aus Branchenbüchern und den gelben Seiten heraus zu suchen, um diese dann in unser Verzeichnis einzutragen, damit das Verzeichnis nicht "leer" an den Start geht.

Zu den Fragen:
Dürfen wir überhaupt selbst recherchierte Einträge hinzufügen?
Falls ja, müssen wir dann vorher (oder evtl. im Nachhinein) den Händler über den Eintrag bei uns informieren, oder sind wir dazu nicht verpflichtet?
Oder müsste der Händler sogar zustimmen? Und wenn wir ihn informieren müssen, welche Form ist dann erlaubt? Eine Email wäre doch bestimmt Spam.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Die von Ihnen geplante Recherche und anschließende Veröffentlichung von Einträgen wird zumindest dann, soweit es sich dabei um natürliche Personen handelt, datenschutzrechtlichen Bedenken begegnen, da insoweit personenbezogene Daten betroffen sein können. Als solche gelten gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person. Welche Daten von Personen, wie lange von welchen anderen Personen erfasst und abgespeichert werden dürfen, hängt grundsätzlich aufgrund des Persönlichkeitsschutzes jedes einzelnen von der Einwilligung der jeweiligen Person ab. Eine Erfassung und Veröffentlichung von personenbezogenen Daten ist ohne eine solche Einwilligung gänzlich untersagt. Die Erfassung von anonymen Daten und Daten von nicht natürlichen Personen, worunter eben auch Unternehmen fallen, ist hingegen auch ohne Einwilligung zulässig. Im Ergebnis sollten sie daher vor Veröffentlichung von Daten natürlicher Personen, also vorsorglich auch bei Einzelunternehmern (bei sonstigen Unternehmen nicht relevant), zuvor deren Einwilligung einholen.

Grundsätzlich unterliegt auch die von Ihnen insoweit geplante Veröffentlichung von Personenlisten (z.B. Adressenlisten) den Bestimmungen des Datenschutzes. Eine Veröffentlichung von Personenlisten ist generell dann zulässig, wenn die Angaben auf bestimmte Daten beschränkt werden und der Veröffentlichung kein schutzwürdiges Interesse der in der Liste aufgeführten Personen entgegensteht.

Zulässige Angaben dabei sind insoweit Berufs-, Branchen- oder Geschäftsbezeichnung; Namen; Titel und akademische Grade sowie Anschrift. Die Angabe anderer Daten wie Telefonnummer und Emailadresse bedarf hingegen in der Regel der Zustimmung der Personen, die aufgelistet werden sollen.

Vor der Veröffentlichung sollten sie also im Ergebnis zunächst prüfen, ob eine natürliche Person eingetragen werden soll, dann ist deren Zustimmung einzuholen. Ansonsten können Sie wie aufgezeigt Unternehmen problemlos eintragen, jedoch sollten Sie sich für die Angabe von Telefonnummer und Emailadresse (sofern benötigt) ebenfalls zuvor eine Einwilligung geben lassen. Zur Vermeidung eines Spam-Verdachts sollten Sie außerdem jedwede Einwilligung auf dem Postweg erfragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 11.06.2010 | 11:37

Recht herzlichen Dank für Ihre, sehr ausführliche Antwort!
Zusammenfassend möchte ich nur sichergehen:

Firmen, die im Impressum keine Natürliche Person, sondern eine GbR, GmbH, KG usw. führen, dürfen wir in unser Verzeichnis aufnehmen, ohne diese in Kenntnis setzen zu müssen, allerdings ohne Telefon, Telefax oder EmailAdresse. ( Wie sieht es mit der Domain aus, falls vorhanden?)
Zu den natürlichen Personen: Da wir eigentlich ausschliesslich Gewerbebetreibende eintragen möchten, stellt sich und die Frage, worunter denn beispielsweise der "An- und Verkaufsladen Max Mustermann" fallen würde.
a.) Ist Max Mustermann nun eine natürliche Person, die wir lieber nicht aufnehmen sollten oder ist es ein Firmeneintrag, den wir problemlos aufnehmen könnten?
b.) fallen Domainnamen auch unter schutzwürdiges Interesse?
c.) müssen gewerbebetreibende nicht generell davon ausgehen, in Verezichnissen auch mit Telefonnummer und Email zu erscheinen?

Wir entschuldigen uns für die sehr ausführliche Nachfrage :(

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.06.2010 | 11:48

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage noch wie folgt:

Sie haben mich soweit richtig verstanden. Bei sämtlichen Firmen, die keine natürlichen Personen sind, sollte es keine Probleme geben. Die Domain kann ebenfalls angegeben werden. Lediglich bei einem Einzelunternhmer, der ja auch zugleich eine natürliche Person ist, sollten Sie vorsorglich das Einverständnis einholen.

Im übrigen haben Sie ebenfalls Recht, das Gewerbetreibende im Grunde immer mit ihrem Erscheinen in entsprechenden Verzeichnissen rechnen können. Das gilt zwar auch für den Einzelunternehmer. Allerdings kann es aber eben auch sein, dass der von Ihnen recherchierte Eintrag z.B. überholt ist und dieser Einzelunternehmer dann eine Eintragung als natürliche Person nicht (mehr) wünscht. Aus den genannten datenschutzrechtlichen Gründen sollten Sie daher bei solchen zumindest Vorsicht walten lassen, im Zweifel vergewissern sie sich einfach vorher telefonisch, ob der (gewerbliche) Eintrag noch stimmt.

Ich hoffe, auch Ihre Nachfrage damit zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und würde mich abschließend über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Thomas Joschko


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 11.06.2010 | 12:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"In kürzester Zeit eine sehr ausführliche aber voll umfänglich verständliche Antwort. Besten Dank dafür :)"
FRAGESTELLER 11.06.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER