Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sexualdelikt Verjährung???


| 02.03.2007 11:48 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Ich hoffe, das ich nun bei Strafrecht richtig bin, ich bin mir nicht sicher!
Naja, ich möchte wissen, wenn ich als Kind (ca 4 oder 5 Jahre alt) von meinem Onkel mißbraucht wurde... also, keine Vergewaltigung... betatschen usw... und mich aber nie getraut habe, etwas zu sagen.. wann verjährt soetwas? Er hat schon bereits eine Vorstrafe, weil er eine Cousine von mir vergewaltigt hat.. Und ich bin mir net sicher, ob deren Schwester auch und an meiner anderen Cousine hat er sich wohl scheinbar auch vergriffen... als ich ca 16 war und bei meiner Oma auf der Terasse gezeltet hab, da hat er versucht, Nachts mein Zelt zu öffnen, aber vor lauter Angst hatte ich es mit einem Vorhängeschloß verschlossen... als ich dann auf dem Sofa bei meiner Oma geschlafen hab, weil ich mich nicht mehr ins Zelt getraut hab, da kam er nachts ins Wohnzimmer uns wollte das ich ihn küsse.. obwohl meine Mutter und meinnStiefvater ca 3 Meter weiter, im gleichen Raum auf Luftmatratzen schliefen... Ich war gelähmt vor Panik...
Ich will ihn gern anzeigen... ich weiß, das meine Oma es früher als ich ganz klein war mitbekommen hat... wenn sie in den Keller ging um etwas zu holen, dann mußte ich immer gleichauf seinen Schoß... aber sie hat zwar mit ihm geschimpft... aber sonst nix und als meine Tante ihn angezeigt hat, mit meiner Cousine, weil sie deren Tagebuch gelesen hatte und es dadurch erfahren hat, da war meine Omna stinksauer auf meine Tante... warum sie ihren eigenen Bruder anschwärzen würde... ich will eigentlich meiner Oma nicht weh tun und wollte warten, bis sie mal nicht mehr ist... aber ich werde im September diesen Jahres 28... und ich will nicht, das sich dieses kranke Schwein an noch mehr Kindern vergreift...
Ich weiß nichtmehr genau wie alt ich war... irgendetwas zwischen 3 und höchstens sechs... also ich war definitiv noch nicht in der Schule... Aber ich erinner mich noch an einiges... Vor allem den einen Satz... "Wenn Du mal groß bist, schlafen wir ganz nackt zusammen", den werde ich NIE vergessen...
Können sie mir da helfen? Und vielleicht sagen, ob ich Pech habe und ihn nicht mehr anzeigen brauch!
Ich danke vielmahls!!!!
Ich weiß nicht, ob die 20€ genug sind... ich hab da keine Ahnung und ich hab auch nicht sehr viel Geld, aber ich möchte gerne meine Vergangenheit verarbeiten können und darum möchte ich, wenn es noch möglich ist, dieses Scheusal anzeigen...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

nach Ihrer Schilderung könnte es sich um sexuelllen Mißbrauch von Kindern handeln, § 176 StGB. Auch wenn Sie hier nur einiges andeuten und (verständlicherweise) nicht in Detail gehen.

Sexueller Mißbrauch an Kindern wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren bestraft.

Bei einer solchen Tat beträgt die Verjährungsfrist 10 Jahre, § 78 StGB. Die Verjährungsfrist ruht, gem. § 78 b StGB, bis zur Vollendung des 18 Lebensjahres des Opfers. D.h in Ihrem Fall, dass die Verjährungsfrist erst mit Ihrem 18 Lebensjahr begann.

Die Verjährungsfrist endet demnach mit Ihrem 28 Geburtstag, sodass Sie bis dahin Anzeige erstatten können. Werden Ermittlungen eingeleitet und der Beschuldigte z. Bsp. darüber informiert, wird die Verjährung unterbrochen, mit dem Resultat, dass die Verjährungsfrist von neuem beginnt.

Ich empfehle Ihnen jedoch sich im Vorfeld der Anzeige mit einem Rechtsanwalt, der mit dieser Materie vertraut ist, zu beraten.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

Nachfrage vom Fragesteller 02.03.2007 | 13:13

Können sie mir evtl einen Anwalt in meiner Gegend PLZ 891...
empfehlen und wie heißt dann das genaue Gebiet auf dem er sich spezialisiert haben sollte?
Wir haben nicht sehr viel Geld, wie alle jungen Familien und zudem bin ich schwanger und erwarte im Oktober unser zweites Kind... wie ist das mit den Kosten, wer übernimmt die?
Ich denke, das es wenig Sinn macht, wenn sie mich vertreten, ich lebe in BAWÜ, betreffender Onkel in NRW.... Ich bin schon ziemlich verzweifelt und ich fände es auch sehr schlimm, das er damit davon kommt, nur weil es mir an den Mittel zur Bezahlung mangelt... Mich plagt auch große Angst, das er sich mal an meinem Kind vergreift, wenn ich mal dort sein sollte...Oder das er sich versucht zu "rächen" wenn ich ihn anzeige... oder alles abstreitet... ich hab doch keine Beweise... ich weiß nichteinmal genau wie alt ich damals war... Aber ich weiß, das es war und wie solol ich das beweisen...???? Es lässt mich im Moment sehr verzweifeln...
Trotzdem vielen Dank schon einmal für Ihre erste Antwort... es zeigt mir, das ich wohl auf meine Oma keine Rücksicht nehmen ann... obwohl ich Ihr das sehr gerne erspart hätte...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.03.2007 | 13:30

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Kosten für anwaltliche Beratung werden Sie selbst tragen müssen. Sie können sich jedoch bei Ihrem Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen und sich mit diesem mit einem Rechtsanwalt vor Ort ausführlich beraten. Sie sollten jedoch den Anwalt vor der Beratung informieren, dass Sie mittels Beratungshilfeschein abrechnen wollen.

Für mich kommt eine Vertretung allein schon wegen der großen Entfernung nicht in Betracht, da wahrscheinlich mehrere persönliche Kontakte nötig wären.

Einen entsprechenden Anwalt können Sie bei der für Ihr Gebiet zuständigen Rechtsanwaltskammer erfragen. Dort sollten Sie sich einen Anwalt empfehlen lassen, der auf Kindesmißbrauch spezialisiert ist.

Sie können aber auch ohne vorherige anwaltliche Beratung direkt bei der Polizei eine Anzeige machen. Wenn Sie frühzeitig den Beamten zuverstehen gehen, worum es sich handelt wird ihnen idR auch eine kompetente Beamtin die NAzeieg aufnehmen.

Die von mir angesprochene Beratung ist nur eine Empfehlung keine Bedingung für eine Anzeige.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mir hat es sehr geholfen und ich werde nun rechtliche Schritte einleiten! Ich danke Ihnen sehr und hoffe, das das ganze für mich ein annehmbares Ende nimmt..
Vielen herzlichen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER