Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betrug und Verjährung

26.07.2010 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo, ich schildere mal hier mein Vorfall,

ich habe noch vor 3 Monaten für ein Unternehmen gearbeitet die Mobilfunk verkauft, Wir wurden mündlich aufgefordert auch mal Urkunden zu ändern um die Verträge ins positive bei der Prüfung zubringen. Da das Unternehmen wo ich war Franchies Unternehmen ist, wurde ich entlassen (obwohl mündliche aufforderug). Es ist ein Schaden von 14.500€ Enstanden, der Geschätsführer hat mich angezeigt als Betrug und Urkundenfälschung. Dabei ist das Unternehmen gar nicht sauber, diese fälscht ständig E-Aktiv Karten CC Sharper Karten, SChülerausweiße und weiteres. Ich will bis die Lage sich beruhigt ins Ausland reisen, und bin auch kein deutscher Staatsbürger, was kann ich tun um alles ins positive zu bringen, denn ich will nciht auf irgendwas sitzen bleiben was ich ja nicht personlich verursacht habe.

Sehr geehrter Ratsuchender,

für Ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung ist es leider so, dass auch eine mündliche Aufforderung nichts an der grundsätzlichen Strafbarkeit Ihres Verhaltens ändert. Dies kann sich nur dann ändern, wenn Sie z.B. dazu gezwungen wurden, Urkunden zu ändern.

Gemäß § 78c Abs. 1 Nr. 10 StGB haben die Strafverfolgungsbehörden zudem die Möglichkeit, die Verfolgungsverjährung zu unterbrechen, wenn Sie sich zwecks Strafentziehung ins Ausland absetzen, so dass die gesetzliche Verjährungsfrist faktisch verdoppelt werden kann.

Bei Betrug und Urkundenfälschung beträgt die gesetzliche Verjährungsfrist (ohne die mögliche Verjährungsunterbrechung) fünf Jahre.

Sofern Sie nicht vorbestraft sind und außerdem aktiv an der Aufklärung der Straftaten mitwirken, können Sie in den Genuss erheblicher Strafmilderungen kommen, wenn Sie sich wegen der eindeutigen Beweislage der Strafverfolgung stellen, so dass ich Ihnen nach den mir zur Verfügung stehenden Unterlagen eher dazu raten würde, unter Zuhilfenahme eines Rechtsanwaltes mit den Ermittlungsbehörden in Kontakt zu treten.

In jedem Falle empfehle ich Ihnen, bevor Sie sich gegenüber den Ermittlungsbehörden äußern, einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der bei den Ermittlungsbehörden Akteneinsicht beantragen kann und unter Berücksichtigung sämtlicher Fallfakten die für sie günstigste Vorgehensweise mit Ihnen abstimmt.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg. Gern stehe ich Ihnen auch für eine weitergehende Beratung und Interessenvertretung unter den unten angegebenen Kontaktdaten zur Verfügung.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Norman Dauskardt
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparent zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER