Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schulden übertragen


10.05.2006 10:20 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Hallo,
ich habe im Internet u.g. Auktion laufen.
-ist das überhaupt möglich oder laufe ich hier gefahr etwas rechtswidriges zu machen?

Nun will eine person den Kredit übernehmen,allerdings nicht über diese auktion sondern über einen seperaten vertrag.
Wie muss dieser aussehen, was beinhalten?

Ich danke für die Info

--> "Sie erwerben bei gewonnener Auktion einen bereits ausgezahlten Kredit in Höhe von 19.000 Euro (Schulden)

Diese werden an Sie übertragen und sind monatlich zu 394,80 Euro beglichen oder bar zu bezahlen (max 14 Tage nach Auktionsende)

Der Betrag wird ausschliesslich zur Begleichung dieser Verbindlichkeiten genutzt.
Eventuell besteht eine Möglichkeit für den Höchstbietenden durch eine derartige ausergewöhnliche Belastung Steuern zu sparen !



Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung



Wegen einiger Anfragen füge ich folgenden Hinweis hinzu !!!!
Durch den Auktionszuschlag an den Höchstbietenden erklärt sich Dieser damit einverstanden , die " Schulden " zu begleichen , und keinerlei Rückforderungen an mich zu erheben . Es werden hier definitiv die Schulden versteigert die durch ein erfolgreiches Gebot und der Begleichung der Schuldenlast in Höhe von 19 000 ,- Euro sozusagen nicht mehr in meinem Besitz sind ."

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

im Gegensatz zu einer Forderung können Sie eine Schuld nicht so einfach verkaufen. Es ist stets die Zustimmung des Gläubigers erforderlich. Der Gläubiger hat das Risiko abgewogen und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass IHNEN ein Darlehen ausgezahlt werden kann und mit einer Rückzahlung gerechnet werden kann. Durch eine Schuldübernahme würde dem Gläubiger ein völlig neuer Schuldner vorgesetzt, dem der Gläubiger möglicherweise überhaupt kein Darlehen gewährt hätte.

Bei fehlender Zustimmung des Gläubigers bleiben Sie weiterhin zur Rückzahlung verpflichtet. Daneben könnten Sie sich schadensersatzpflichtig gegenüber dem Erwerber der Schuld machen.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt

BGB § 415 Vertrag zwischen Schuldner und Übernehmer
(1) Wird die Schuldübernahme von dem Dritten mit dem Schuldner vereinbart, so hängt
ihre Wirksamkeit von der Genehmigung des Gläubigers ab. Die Genehmigung kann erst
erfolgen, wenn der Schuldner oder der Dritte dem Gläubiger die Schuldübernahme
mitgeteilt hat. Bis zur Genehmigung können die Parteien den Vertrag ändern oder
aufheben.
(2) Wird die Genehmigung verweigert, so gilt die Schuldübernahme als nicht erfolgt.
Fordert der Schuldner oder der Dritte den Gläubiger unter Bestimmung einer Frist zur
Erklärung über die Genehmigung auf, so kann die Genehmigung nur bis zum Ablauf der
Frist erklärt werden; wird sie nicht erklärt, so gilt sie als verweigert.
(3) Solange nicht der Gläubiger die Genehmigung erteilt hat, ist im Zweifel der
Übernehmer dem Schuldner gegenüber verpflichtet, den Gläubiger rechtzeitig zu
befriedigen. Das Gleiche gilt, wenn der Gläubiger die Genehmigung verweigert.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER