Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schönheitsreparaturen bei Auszug aus Mietwohnung - müssen alle Heizkörper gestrichen werden?


| 17.08.2006 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir (ich und meine Lebenspartnerin) sind Mieter einer Wohnung.
Beginn des Mietvertrages war der 01.10.2002.
Wir werden die Wohnung diesen Monat noch kündigen.
Unsere Vermieter haben den Mietvertrag selbst erstellt. Es ist nicht anzunehmen, dass sie noch eine weitere Mietwohnung besitzen. Allerdings wurde uns der Mietvertrag "vorgesetzt" und wir hatten keine Möglichkeit darauf Einfluss zu nehmen. Nur unsere Namen wurden am Anfang des Mietvertrages noch eingefügt. (Natürlich auch noch Ort, Datum und Unterschriften am Schluss des Vertrages)

In § 7 lautet der Wortlaut:
§7 Schönheitsreparaturen
7.1 Während der Mietdauer übernimmt der Mieter auf eigene Kosten die Schönheitsreparaturen. Die Schönheitsreparaturen sind spätestens bei Auszug des Mieters auszuführen.
7.2 Zu den Schöheitsreparaturen gehören das Tapezieren, Ansteichen oder Kalken der Wände und Decken, die sachgemäße Pflege der Fußböden, das Streichen der Heizkörger einschließlichlich der Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen.
7.3 Schönheitsreparaturen müssen fachgerecht ausgeführt werden. Kommt der Meiter trotz Aufforderung durch den Vermieter seinen Verpflichtungen nicht nach, hat er dem Vermieter die Kosten für die Ausführung der Arbeiten zu erstatten. Der Mieter hat die Ausführungen der Arbeiten währen des Mietverhältnisses duch den Vermieter oder dessen Beauftragen zu dulden.


Die Wohnung wurde von uns immer sehr pfleglich behandelt. Natürlich sind vereinzelt Abnutzungserscheinungen sichtbar.
Die Innentüren können von innen nicht gestrichen werden. Es sind furnierte Türen.

Nun meine Fragen:
- Ist diese Formulierung rechtens bzw. müssen wir renovieren?
- Wenn ja, müssen auch andere Arbeiten wie oben unter Punkt 7.2 ausgeführt werden? (z. B. steichen der Türstöcke)
- Wenn ja, müssen alle Heizkörper gestrichen werden? (bis auf einen sind keine oder kaum Gebrauchsspuren zu sehen und die Heizkörper sind in einem farblich sehr guten Zustand)
- Wenn ja, müssen Wohn- und Schlafräume, Flure, Dielen und Toiletten ebenfalls renoviert werden? (Es gibt ja die "berühmten" Fristen von 5 Jahren für diese Räume)

Es soll natürlich nicht der Eindruck entstehen, dass wir "schmarotzen" möchten. Wir möchten evtl. früher aus dem Mietvertrag als durch die gesetzl. Fristen vorgegeben. Ein beiderseitiges Entgegenkommen (Mieter - Vermieter) wäre für uns wichtig.

Bitte die Rechtsgrundlagen mit aufführen. Danke.

Vielen Dank für die Beantwortung und viele sonnige Grüße
17.08.2006 | 19:00

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich hoffe, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Vorab muss ich darauf hinweisen, dass die nachfolgende Lösung beschränkt ist durch die von Ihnen gegebenen Informationen und daher nur so richtig und vollständig sein kann wie der von Ihnen geschilderte Sachverhalt es ist. Daher beachten Sie bitte, dass meine Antwort die abschließende Beratung durch einen Kollegen Ihres Vertrauens nicht ersetzen. Dafür dürfen Sie gerne auch mich beauftragen. Nun aber zur Lösung:

Diese Formulierung – es handelt sich vorliegend um einen Formularvertrag – ist bzgl. der laufenden Schönheitsreparaturen vollkommen üblich und daher nicht zu beanstanden. Grds. trägt nach dem Gesetz der Vermieter die Erhaltungspflicht bzgl. der Sache, § 535 Abs. 1 S. 2 BGB. Dies wird üblicherweise vertraglich anders geregelt, da der Vermieter die Abnutzung der Wohnung ansonsten auf die Miete umlegen würde. Die aufgeführten Arbeiten sind zudem auch Schönheitsreparaturen, die auf den Mieter umgewälzt werden können.

Nun enthält die Klausel aber auch den Passus: „spätestens bis zum Auszug“. Dies ist eindeutig eine starre Fristenklausel, da hier unabhängig vom Abnutzungszustand der Wohnung eine Durchführung der Renovierung verlangt wird. Diesbezüglich verweise ich z. B. auf BGH VIII ZR 106/05 vom 05.04.2006. Danach dürfte die gesamte Abwälzung der Schönheitsreparaturen unwirksam sein, da es sich um eine einheitliche Klauselgestaltung handelt und zudem Zweifel zu Lasten des Verwenders gehen, vgl. § 305c Abs. 2 BGB

Vor dem Hintergrund dürften sich die übrigen Fragen erledigt haben. Anzumerken bleibt, dass bei wirksamer Klausel, die hier aber fehlt, immer nur die Arbeiten geschuldet sind, die vom Abnutzungsgrad der Wohnung her erforderlich sind. Dies ist Tatfrage und wäre hilfsweise bei den Heizkörpern hier zusätzlich zu verneinen. Gleiches gilt für die übrigen Räume.

Ich hoffe, dass Ihre Fragen hinreichend beantwortet worden sind. Für Rückfragen stehe ich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 18.08.2006 | 09:41

Sehr geehrte Herr Hellmann,

vielen Dank für die rasche Beantwortung der Fragen.

Um sicher zu gehen, dass ich es richtig vertsnaden habe bitte ich Sie die Ausführungen noch etwas zu konkretisieren.

Ist die Klausel aufgrund des Passus "spätestens bis zum Auszug" unwirksam und es müssten folglich keine Schönheitsreparaturen ausgeführt werden?

Oder müssen doch Renovierungsarbeiten durchgeführt werden? (evtl. abhängig vom Abnutzungsgrad? 5 Jahres-Frist für Wohn- und Schlafräume, Dielen, Fluren?)

Nehmen wir an, es läge eine gültige Klausel vor. Müssten dannn andere Arbeiten wie unter Punkt 7.2 ausgeführt werden? (z. B. streichen der Türstöcke - es ist ja nicht explizit erwähnt)

Vielen Dank und viele sonnige Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.08.2006 | 11:29

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne konkretisiere ich die Angaben für Sie. Die Klausel „spätestens bis zum Auszug“ ist unwirksam, da hier eine starre Frist vorliegt, die unabhängig ist vom Zustand der Wohnung. Entsprechende Klauselwerke, die die Renovierungspflicht nicht wenigstens nur „in der Regel“ (soweit eben erforderlich) statuieren, sind mit der bereits zitierten BGH-Judikatur nicht vereinbar.

Auf einem anderen Blatt steht, ich hatte dies noch hilfsweise angeführt, da Sie mit Ihrem Vermieter verhandeln wollen und vielleicht nicht gleich mit der Unwirksamkeit der Klausel argumentieren möchten, dass ohnehin Schönheitsreparaturen, die Wirksamkeit der Klausel unterstellt, ERFORDERLICH sein müssen. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Arbeiten vom Abnutzungszustand her geboten sind. Auch dies liegt hier fern. Soweit der Abnutzungszustand es erfordert, wären die Türstöcke nicht betroffen, da Sie vertraglich nicht erwähnt werden.


Hochachtungsvoll

RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und kompetent beantwortet.
Vielen Dank!!! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Schnell und kompetent beantwortet.
Vielen Dank!!!


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht