Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungsteuer: Anzeige bei Finanzamt nachholen

| 1. März 2022 20:10 |
Preis: 30,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


03:59

Guten Tag, ich habe innerhalb der letzten Jahre immer mal wieder (ziemlich regelmäßig) Geld von meinen Eltern geschenkt bekommen, insgesamt innerhalb der letzten zehn Jahre rund 10.000 Euro. Ich hatte das nie dem Finanzamt gemeldet, weil mir gar nicht klar war, dass so geringe Schenkungen auch angezeigt werden müssen. Nun würde ich das gerne nachholen. Ist das ratsam? Oder könnte ich rechtliche Probleme bekommen, weil die Schenkungen teilweise schon zwei-drei Jahre alt sind und es doch diese 3-Monats-Frist gibt? Danke!

Eingrenzung vom Fragesteller
1. März 2022 | 20:25
1. März 2022 | 20:56

Antwort

von


(376)
Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 30 des Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetzes ist jede Schenkung vom Erwerber binnen einer Frist von drei Monaten nach Kenntnis vom Erwerb dem für die Verwaltung der Erbschaftsteuer zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Zur Anzeige ist auch der Schenker verpflichtet. Es muss zunächst noch keine Steuererklärung abgegeben werden. Von einer Anzeige kann nur dann abgesehen werden, wenn der Erwerb auf einem von einem deutschen Gericht, Notar oder Konsul eröffneten Testament oder auf einer gerichtlich oder notariell beurkundeten Schenkung unter Lebenden beruht. Außerdem kann bei Schenkungen, die dem Grunde nach steuerfrei sind (z. B. Gelegenheitsgeschenke, Schenkungen zum Bestreiten des Unterhalts und der Ausbildung) von der Anzeige abgesehen werden. Soweit hier, wie von Ihnen ausgeführt, innerhalb der letzten 10 Jahre ein Betrag geschenkt wurde, der deutlich unter dem Freibetrag liegt und zudem die Steuerfreiheit nach Paragraf 13 Nr. 12 gegeben ist, hat für Sie die unterlassene Mitteilung keinerlei Auswirkungen. Eine Nachholung ist nicht notwendig.

Ich hoffe Ihnen hiermit geholfen zu haben und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein


Rechtsanwalt Thomas Klein
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Rückfrage vom Fragesteller 1. März 2022 | 21:04

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, Herr Klein! Sie haben mir damit tatsächlich geholfen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 2. März 2022 | 03:59

Sehr geehrte Fragestellerin,

Das freut mich. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein

Bewertung des Fragestellers 1. März 2022 | 21:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Kompetente, ausführliche Antwort, meine Frage ist absolut beantwortet worden.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Vielen lieben Dank

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Klein »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 1. März 2022
5/5,0

Kompetente, ausführliche Antwort, meine Frage ist absolut beantwortet worden.


ANTWORT VON

(376)

Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht