Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbausschlagung und Finanzamt

| 13. September 2008 15:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Hallo, mein Vater ist vor ca. 3 Monaten verstorben. Seine Lebensgefährtin hat für meine minderjährige Halbschwester ausgeschlagen u. ich befinde mich in der Frist die in 5 Tagen abläuft. Habe Gestern beim Amtsgericht angerufen u. gefragt, ob die familiengerichtiliche Genehmigung erteilt worden ist für die Halbschwester u. man sagte mir nein. Als ich fragte, ob die Genehmigung erteilt werden würde, sagte sie das wird wohl so sein die Akte wäre unterwegs. Meine Frage ist nun muß die familiengerichtliche Genehmigung nicht innerhalb der 6 Wochen Ausschlagungsfrist erteilt werden ? Und wenn sie nicht innerhalb der Frist erteilt wurde, ist doch die Ausschlagung nicht rechtskräftig u. das Erbe gilt somit als angenommen? Ihre Frist ist nämlich schon lange abgelaufen. Ich möchte irgendwie nicht ausschlagen, weil ich bis jetzt immer noch keine schriftlichen Beweise habe, das das Erbe meines Vater überschuldet ist. Ich weiß von den Schulden beim Finanzamt, weiß aber nicht ob er auf der anderen Seite Vermögen hat. Das Finanzamt schrieb mir es gibt mir keine Auskunft, weil er nicht weiß ob ich pflichtteil bin oder Gesamtrechtsnachfolger ich rief ihn an u. sagte ihm kein Problem ich schicke ihnen ein Fax das ich nicht Pflichtteil bin sondern gesetzliche Erbfolge u. da sagte er nein nein! Was soll ich davon halten ?

13. September 2008 | 18:48

Antwort

von


(36)
Hochberg 15
93086 Wörth a.d.Donau
Tel: 09482/9099476
Web: http://www.domsz.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

zunächst vielen Dank, dass Sie Ihre Frage auf dieser Plattform zur Beantwortung eingestellt haben.
Vorab möchte ich Sie darüber informieren, dass eine Beantwortung der Frage im Hinblick auf
die Höhe des von Ihnen getätigten Einsatzes erfolgt und lediglich eine erste rechtliche Information darstellen kann. Die Konsultierung eines Rechtsanwaltes vor Ort kann hierdurch nicht ersetzt werden. Das Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsinformationen kann zu völlig anderen rechtlichen Ergebnissen führen.

Zu Ihrer Frage:

Gemäß § 1945 Abs. 1 BGB erfolgt die Ausschlagung durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht; die Erklärung ist dabei zur Niederschrift des Nachlassgerichts oder in öffentlich beglaubigter Form abzugeben.

In § 1945 Abs. 3 BGB ist geregelt, dass ein Bevollmächtigter einer öffentlich beglaubigten Vollmacht bedarf. In zeitlicher Hinsicht muss die Vollmacht der Erklärung beigefügt oder innerhalb der Ausschlagungsfrist nachgebracht werden. Eltern als gesetzliche Vertreter minderjähriger Erben bedürfen zur Ausschlagung für das Kind idR der Genehmigung des Familiengerichts (§1643 II BGB ). Die Genehmigung ist samt dem Nachweis der zu ihrer Wirksamkeit erforderlichen Bekanntmachung an den gesetzlichen Vertreter innerhalb der Frist des § 1944 dem Nachlassgericht vorzulegen. Erfolgt dies nicht innerhalb der Ausschlagungsfrist, so gilt die Erbschaft als angenommen, insoweit haben Sie recht. Jedoch gilt in den Fällen, in denen die Erteilung der rechtzeitig beantragten Genehmigung verzögert wird, als höhere Gewalt und eine Ausschlagung wäre somit noch fristgerecht.

Sie werden vom Finanzamt keine Auskunft über diese Steuerangelegenheiten bekommen. Die Abgabenordnung (AO) sieht ein Recht auf Akteneinsicht nicht einmal für Beteiligte am Steuerverfahren vor. D.h., wenn Sie jetzt selbst beim Finanzamt in Ihre Steuerakte Einblick nehmen wollten, müsste das Finanzamt nicht einmal Ihnen selbst Auskunft erteilen. Genau so verhält es sich, wenn Sie gesetzliche Erbin wären. An Dritte, wie dem Pflichtteilsberechtigten wird jedenfalls diesbezüglich keine Auskunft erteilt werden. In Ihrem Falle steht ja noch nicht einmal fest, wer nun Erbe ist und wer nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Domsz
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 15. September 2008 | 09:36

Guten Morgen, habe wegen der Sache Heute Morgen beim Familiengericht das übrigens im gleichen Gebäude wie das Amtsgericht ist angerufen u. gefragt, ob die familiengerichtliche Genehmigung für meine minderjährige Halbschwester beantragt worden ist, u. Sie meinte nein im Computer wäre nichts. Sie hat den Namen paar mal auf verschiedene Weise eingegeben. Das sie ausgeschlagen haben soll, habe ich bereits am 19.08 erfahren u. ihre Mutter weiß seit wann er gestorben ist, Anfang Juli. Die 6 Wochen Frist war also am 23.08 abgelaufen u. die Genehmigung ist noch nicht mal beantragt worden, sonst wäre was im Computer. Also kann ich jetzt quasi davon ausgehen das das Erbe als angenommen gilt ? Vielen Dank für Ihre Antwort !

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15. September 2008 | 11:26

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten: sollte tatsächlich beim Familiengericht noch nicht einmal eine Genehmigung nach § 1643 Abs. 2 BGB beantragt worden sein, so wäre die Ausschlagung der Erbschaft nicht fristgerecht erfolgt und das Erbe gilt als angenommen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Domsz
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr gute Antwort vielen vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Domsz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

sehr gute Antwort vielen vielen Dank


ANTWORT VON

(36)

Hochberg 15
93086 Wörth a.d.Donau
Tel: 09482/9099476
Web: http://www.domsz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Zivilrecht