Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.799
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rufschädigung - schriftliche Abmahnung vielleicht?.


03.12.2009 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Folgendes Problem.Ein Händlerkollege aus unserer Branche hat einem anderen Händler erzählt,das der Gerichtsvollzieher bei uns ein und aus geht.Ich muss zugeben,das dieser schon mal da war, aber so etwas Dritten weiterzusagen ist schon fies.
Kann man dagegen vorgehen?Bestehen Chancen auf Erfolg, um dieser Person eine Lektion zu erteilen?Eine schriftliche Abmahnung vielleicht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Das Verhalten Ihres Händlerkollegen verletzt möglicherweise nicht nur Ihr Persönlichkeitsrecht, sondern stellt sich auch als unlautere geschäftliche Handlung i.S. des § 4 UWG dar, weil Sie und er in einem Wettbewerbsverhältnis stehen.

Für solche Handlungen unter Mitbewerbern am Markt regelt das UWG die Zulässigkeiten und Folgen. Dieses Gesetz verbietet in Zif. 8:

"Unlauter handelt insbesondere, wer ...
über ... das Unternehmen eines Mitbewerbers oder über den Unternehmer ... Tatsachen behauptet oder verbreitet, die geeignet sind, den Betrieb des Unternehmens oder den Kredit des Unternehmers zu schädigen, sofern die Tatsachen nicht erweislich wahr sind;"

Nach Ihren Angaben war bei Ihnen der Gerichtsvollzieher schon mal da, die vom Gegner verwandte Formulierung, er "ginge ein und aus", enthält jedoch die weitergehende Behauptung, dass dies häufig geschehe und quasi an der Tagesordnung sei.

Zumindest dieser Teil der Bemerkung ist inhaltlich also falsch.

Sie haben nach § 8 UWG und ggf. auch aus dem Gesichtspunkt der Verletzung Ihres Persönlichkeitsrechtes Unterlassungsansprüche gegen den Gegner, die Sie zweckmäßigerweise mittels einer anwaltlichen Abmahnung auch einfordern sollten.

Sie müssen sich aber darüber im Klaren sein, dass Sie das beanstandete Verhalten des Gegners im Bestreitensfall voll beweisen müssen. Deswegen sollten Sie beginnen, entsprechende Bestätigungen von Zeugen zu bekommen.

Sofern Sie an einer weitergehenden anwaltlichen Tätigkeit durch mich interessiert sind, setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER