Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlung


13.06.2005 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe im Laufe der Beziehung immer wieder kleinere Beträge (z.B. anteilige Versicherungsgebühren) von meinem Lebensgefährten nicht zurückbekommen. Wir haben die Beträge vor ca. 1 1/2 Jahren überschlagen und uns auf 1.800 Euro geeinigt. 300 Euro sind bereits verrechnet worden. Wir haben uns zwischenzeitlich getrennt, ein Schuldanerkenntnis hat er nicht unterschrieben. Einziger Beweis sind Mails in denen ich auf die 1.500 Euro hinweise und er antwortet, ich bekäme des Geld sobald er es über hat. Der Betrag selber ist aber in senen Mails nicht angegeben. Zwischenzeitlich sind die Fronten verhärtet und ich habe keine Rechtschutzversicherung.

Reichen die "Beweise" aus, um einen Titel über 1.500 Euro zu erwirken oder ist die Gefahr zu groß, dass ich auf den Anwaltskosten sitzen bleibe.
13.06.2005 | 17:59

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der vorhandenen Informationen beantworten möchte.

Generell kommt es für die Beantwortung Ihrer Frage darauf an, was genau in den E-Mails gestanden hat. Die Nennung des Betrages ist natürlich nicht Voraussetzung, um die Verpflichtung zur Rückzahlung beweisen zu können. Wenn Sie aber in dem Zusammenhang der Nachrichten auf den Schuldgrund und die Verpflichtung zur Rückzahlung hingewiesen haben und sich ihr Lebensgefährte darauf eingelassen hat, sehe ich kein Problem, den Betrag zurückzufordern. Mehr lässt sich im Rahmen der summarischen Prüfung leider nicht sagen.
Natürlich können Sie im Rahmen einer Nachfrage näheres dazu erläutern.

Natürlich wäre noch interessant, ob in Bezug auf die verauslagen „Gebühren“ nicht eventuell eine weitere - gegebenenfalls schriftliche – Vereinbarung vorliegt. Dies könnte auch weiterhelfen. Vielleicht gibt es ja auch Zeugen?

Abschließend lässt sich Ihre Frage leider nicht beantworten. Aber bei Vorliegen von aussagekräftigen Mails, kann eine entsprechende Klage durchaus erfolgreich sein.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hellmann
Rechtsanwalt
www.anwaltskanzlei-hellmann.de


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER