Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld in ein Haus z.Umbau geg., lebensähnl.Gemeinsch. ging z.Bruch, Rückzahlung?


11.01.2006 08:56 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
es wurde Geld in nicht unerheblichen Maße in eine Mietwhg gesteckt und ein Dachgesch. ausgebaut.
Vermieterin war die Mutter des in der eheähnl. Lebensgemeinschaft lebenden Sohnes mit der Mieterin.
Irgenwann verstand man sich nicht mehr, es wurde auf Eigenbedarf f.d.Sohn die Whg gekündigt.
Die Frau mit den 2 eigenen Kindern mußte ausziehen.
Wie sieht das jetzt mit den dort investierten Geldern aus?
Auch aus der Familie kam Geld um den Beiden eine Perspektive zu bieten.
Wie sieht es mit einem Rückzahlungsanspruch aus?
Wann wäre wenn möglich eine Verjährung.
Belege sind nur unvollständig vorhanden.Wenn wären nur die Zeugenaussagen der geprellten zu nehmen und sonstigen, die dort mithalfen umzubauen.
11.01.2006 | 09:36

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Aufwendungen, die Sie zum Erhalt der neLG (nichtehelichen Lebensgemeinaschaft) getätigt haben, sind keine Schenkungen. In der Rechtsprechung des BGH dürfte sich mittlerweile durchgesetzt haben, daß derlei Zuwendungen auf einem speziellen familienrechtlichen Rechtsgeschäft beruhen, welches als ein "ehebezogenes Rechtsgeschäft eigener Art" (BGH FamRZ 1982, 910; 1990, 855) bzw. als "besonderer familienrechtlicher Vertrag" (BGH FamRZ 1982, 910) bezeichnet werden kann. Die Zuwendung hat ihren Grund somit in einem Vertrag, nicht bereits in der neLG als solcher.

2.Die Abwicklung erfolgt dann in Heranziehung der Vorschriften zur Auflösung einer Gesellschaft. Die Aufwendungen, die zum Ausbau der Wohnung von Ihnen geleistet wurden, sind Ihnen zu ersetzen. Wenn Sie dagegen Geldgeschenke zum Verbrauch erhalten haben (und diese nicht zum Ausbau der Wohnung gedacht waren), müssen Sie diese nicht zurück erstatten. Wenn Ihnen aber z.B. Möbelstücke überlassen wurden für die neLG mit dem Sohn, so sind diese zurück zu geben.

3.Die Verjährung beginnt mit Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, Rückgewähransprüche beginnen also Ende des Jahres der Trennung. Die Verjährungsfrist läuft drei Jahre.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 11.01.2006 | 13:51

Danke.
Heißt das, dass eine neLG so etwas wie eine GbR ist, egal mit oder ohne schriftl. Vertrag. Gemeinsame Zielverfolgung und dem Wunsch dieses zu erreichen?

Wie beweist man nun wem was nach dem ERDBEBEN zusteht?
Sind es die unterschriebenen Rechnungen oder ist es der gezahlte Betrag, der einem zusteht.
Im Klartext:
Es wurde eigenes Geld zur Verwirklichung (rein blauäugig) reingegeben. Es wurde für beie was angeschafft, dass aber nach dem Bruch nun dort bleibt. Er nahm eine andere jüngere und nun ist die Kohle weg.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.01.2006 | 07:50

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist richtig. Da Sie beide zusammen für einen bestimmten Zweck Geld und Arbeit investiert haben, um ein gemeinsames Heim zu schaffen, sind Sie eine GbR geworden. Nach "Auflösung" der GbR erhalten Sie die Sachen, die Sie eingebracht haben, wieder zurück. Es bedarf dafür keines schriftlichen Vertrags.

Maßgeblich für die Frage, was wer bezahlt hat ist die Bezahlung. Eine unterschriebene Rechnung kann auch nur eine Empfangsquittung sein. Kontoauszüge belegen z.B. die Zahlung oder bei Barzahlung eine Quittung bzw ein Zahlungsbeleg anderer Art (Kassenbon) über den Erhalt des Geldes. Auch Zeugenaussagen sind möglich zum Beweis.

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER