Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückkaufswert von privater Rentenversicherung


12.05.2006 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe 2003 eine private Rentenversicherung abgeschlossen, die ich gerne kündigen würde. Eine Beitragsfreistellung ist nach Auskunft des Versicherers erst nach Erreichen einer Mindestrente beitragsfrei stellen lassen. Ist dies überhaupt zulässig?

Ich habe ca. 2.500,- € eingezahlt und der Rückkaufwert beträgt lediglich ca. 250,- €.
Ich kenne das BGH Urteil für Verträge, die vor 2001 abgeschlossen wurden, bei denen man mit einem höheren Rückkaufswert rechnen kann und mir ist bekannt, dass es auch für nach 2001 abgeschlossene Verträge schon Klagen gibt.

Kann man in absehbarer Zeit mit einer positiven Entscheidung des BGH für die nach 2001 abgeschlossenen Verträge rechnen und verspiele ich bei Kündigung des Vertrages die Aussicht auf einen höheren Rückkaufswert?

Wie gehe ich bei der aktuellen Rechtslage am besten vor?

Für eine baldige Antwort bedanke mich im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

wegen der Höhe Ihres Einsatzes in der gebotenen Kürze:

Das Urteil des BGH vom 12. oktober 2005 (Az.: IV ZR 162/03) bezieht sich direkt nur auf Verträge, die bis zum Herbst 2001 abgeschlossen wurden. Ab diesem Zeitpunkt änderten die Versicherungen ihre Vertragsbestimmungen. Die Klauseln zum Stornoabzug und zur Abschlusskostenverrechnung wurden schon bei Vertragsschluss einbezogen, nicht mehr nachträglich per "Treuhänderverfahren".

Es spricht einiges dafür, dass das Urteil auch auf diese später abgeschlossenen Verträge Anwendung findet. Der BGH hat die Formel entwickelt "knapp die Hälfte der eingezahlten Beiträge als Mindest-Rückkaufswert". Diese ist wohl universell zu verstehen. Auch weist der BGH darauf hin, dass intransparente Formeln nicht ersetzt werden dürfen durch solche, die zwar transparent sind aber doch mit den alten Formeln inhaltsgleich.

Höchstgerichtliche Entscheidungen zu dieser Frage liegen aber noch nicht vor, so dass ein gewisses Prozessrisiko verbleibt.

Sie könnten den Vertrag kündigen und eine Verjährung hemmen durch Anmeldung Ihres Anspruchs bei dem Versicherer gemäß § 12 Abs. 2 VVG.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER