Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Retoure kommt nicht an - Mahnbescheid

30.06.2020 09:57 |
Preis: 25,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


Guten Morgen,

Der Fall ist etwas tricky aber vielleicht habt ihr ja eine Lösung:

Also Käufer kauft über Rakuten über eine Gutschein Aktion ein Spiel bei einem Händler.

Käufer storniert Bestellung, Bestellung wird auch bei Rakuten als Storniert angegeben.

Händler verschickt dennoch Spiel. Da Käufer Spieleblogger ist wurde ihm Spiel von Publisher zugesagt.

Spiel von Händler trifft ein, Käufer denkt es ist Spiel von Publisher. Kunde öffnet Spiel und bekommt Key von Publisher.

Händler will Geld, aber Käufer bietet an Spiel zurück zu schicken. Nach langem hin und her über das geöffnete Spiel, willigt Händler ein.

Händler bekommt Spiel angeblich nicht. Retoure wurde per Brief verschickt. Unter Zeugen (Ehefrau) verschickt.

Händler stellt Käufer den vollen Spielpreis in Rechnung ohne Gutscheinbezug. Käufer weigert sich.

Mahnbescheid kommt.

Wie ist das rechtlich zu bewerten wenn man alle Fakten betrachtet.

Liebe Grüsse
30.06.2020 | 12:30

Antwort

von


(596)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Händler hat der Rücksendung zugestimmt, sodass Sie hier eine Einigung gefunden haben. Somit mussten Sie das Spiel zurücksenden. Dies ist ja auch erfolgt.

Wenn es sich noch um einen Widerruf handelte, Sie also Verbraucher sind, und der Widerruf rechtzeitig einging, haftet der Verkäufer für den Verlust der Ware (§355 Abs. 3 S. 2 BGB).

Wenn Sie nun schreiben, dass Sie Blogger sind und das Spiel nicht als Verbraucher benutzt haben, gibt es kein Widerrufsrecht.

Somit gilt §355 BGB nicht. Hier käme es auf die Bedingungen an, die vereinbart wurden, die AGBs, die einbezogen wurden und das, was bei der Absprache der Rücksendung besprochen wurde.

ABER: selbst wenn Sie dann als Unternehmer das Risiko tragen müssten oder aber alles gegen Sie spräche, haben Sie einen Zeugen.

Wurde bereits nachgeforscht beim Paketdienst? Dies gehört zur Schadensminderungspflicht.

Da Sie bereits einen Mahnbescheid erhalten haben und dies Portal nur der allgemeinen Beratung dient, würde ich schnell einen Anwalt einschalten.

Dieser müsste Vertrag, AGBs etc. genau prüfen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 30.06.2020 | 12:54

Guten Tag,

danke für die Antwort, die aber irgendwie nicht die Antwort liefert.

Also ich habe bei Rakuten privat bestellt. Und konnte einen Gutschein nutzen. Dann habe ich STORNIERT und die Bestellung wurde bei Rakuten storniert. Rakuten ist so eine Art Marktplatz wie der Amazon Marketplace.

Dann wurde die Bestellung storniert, der Händler aber dennoch, wohl ausversehen, versandt.

Es bestand also durch das erfolgreiche Storno doch gar kein Vertrag. Ich kann ja hier nix widerrufen.

Der Händler hat versehentlich versandt zu mir und wie erwähnt habe ich es unversichert zurück geschickt. Somit kann ich auch keinen Paketdienst fragen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.06.2020 | 13:09

Bis zur Öffnung des Spiels bin ich bei Ihnen und der Fall wäre mangels Vertrag ganz einfach. Durch das Zusenden der (unbestellten) Ware hat aber - auch ohne Bestellung und Vertrag - der Verkäufer Ihnen ein Angebot unterbreitet (früher gab es viele Händler, die einem unbestellt Ware zugesandt haben, ist heute aber nicht mehr so häufig der Fall, aber ein Klassiker in Jura-Hausarbeiten) und diese unbestellte Ware - also quasi das Angebot - haben Sie durch Öffnen und Ingebrauchnahme angenommen. So ist dann ggf. ein neuer Vertrag zustande gekommen.

Hier haben Sie sich beide geeinigt, dass dieser jedoch wieder "storniert" wird - wie auch immer die Absprache erfolgte und somit gilt wieder obig gesagtes.

Wenn Sie die Ware nicht versichert versandt haben, könnte das Ihnen als Versäumnis ausgelegt werden, es sei denn, der Verkäufer wollte es ausdrücklich.

ANTWORT VON

(596)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74371 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau von Dorrien hat sehr umfassend und freundlich geantwortet. Zudem haben wir Ihre Antwort nach der Durchsicht von weiteren Unterlagen in einem ausführlichen Telefonat noch einmal sehr detailliert besprochen. Ich kann Frau ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war für meinen Anwendungsfall gut und hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer hat, wie immer, einwandfrei, schnell und kompetent geantwortet. Ich bin sehr zufrieden! :) ...
FRAGESTELLER