Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Restwert des Unfallwagens


| 18.01.2006 15:32 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich hatte vor zwei Wochen einen unverschuldeten Verkehrsunfall.
Mein Fahzeug wurde dabei beschädigt, so dass es nicht mehr fahrbereit war. Der Gutachter ermittelte einen wirtschaftlichen Totalschaden, da die Reparaturkosten den Restwert des Fahrzeugs vor dem Unfall um das Doppelte übersteigen würden. Der Wiederbeschaffungswert (differenzbesteuert) des Fahrzeugs wurde auf 8.500 Euro beziffert. Der Restwert des Fahrzeugs nach dem Unfall auf 2.900 Euro (inkl. 16% MwSt). Ich habe einen Ersatzwagen gefunden, der 10.777 Euro kostet. Davon sind 1.486,48 Euro als 16% MwSt und 9.290,52 Euro als Kaufpreis ausgewiesen.
Mein steuerrechtliches Wissen ist unzureichend, um beurteilen zu können, ob diese Gegenüberstellungen von einerseits einem differenzbesteuertem Wiederbeschaffungswert und andererseits einem vollbesteuertem Kaufpreis für den Ersatzwagen in Ordnung ist. Müsste der Wiederbeschaffungswert nicht auch mit voller Mwst angesetzt werden? Welche Möglichkeiten habe ich?

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Der Wiederbeschaffungswert richtet sich nach den Kosten der Wiederbeschaffung einer wirtschaftlich gleichwertigen Sache. Wenn der Sachverständige nunmehr Ihr Fahrzeug als differenzbesteuertes Fahrzeug eingestuft hat, bedeutet dies, dass eine vergleichbares Ersatzfahrzeug im Falle eines Kaufes von einem Gebrauchtwagenhändler nur differenzbesteuert als Gebrauchtwagen im Privatverkauf verkauft worden wäre. Es handelte sich hierbei um einen Gebrauchtwagen. Wenn Sie nun ein anderes Fahrzeug wählen, welches mit 16 % MwSt belegt ist, dann ist dies ein höherwertiges Fahrzeug. Ihnen muss jedoch nur der Bruttowiederbeschaffungswert, den der Sachverständige festgestellt hat, erstattet werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.



Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin
gerlach@internetkanzlei.de

Nachfrage vom Fragesteller 18.01.2006 | 20:25

Sehr geehrte Frau Gerlach,

aus Ihrer Antwort geht leider nicht hervor, wie es mit der tatsächlich angefallenen Mehrwertsteuer steht. Soweit mir bekannt ist, müsste mir diese doch erstattet werden und nicht die fiktiv festgelegt des Gutachters?
Die Versicherungen zahlen in der Regel zunächst nur den Nettowiederschaffungswert und nicht den Bruttowiederbeschaffungswert. Das wäre in meinem Fall 8.500 Euro minus 166,67 Euro (bei 2% Differenzumsatzsteuer vom Bruttowiederbeschaffungswert) = 8.333,33 Euro.
Wenn ich nun einen Ersatzwagen von einem Privatverkäufer kaufen würde, fällt keine Mwst an und ich hätte keinen Anspruch auf weitere Erstattung.
Nun habe ich mich für einen Wagen von einem Gebrauchtwagenhändler entschieden, der mir 16% Mwst in Rechnung stellt. Diese mir tatsächlich anfallende Mehrwertsteuer müsste doch von der gegnerischen Versicherung getragen werden, oder? Der Bruttowiederbeschaffungswert müsste sich dann meiner Ansicht nach zumindest auf 8.333,33 Euro plus 1.333,33 Euro (entspricht 16% von 8.333,33 Euro) belaufen?
Es muss doch die tatsächlich angefallene Mehrwertsteuer zur Ermittlung des Schadensersatzes herangezogen werden und nicht die willkürliche Entscheidung des Gutachters, einen differenzbesteuerten Ansatz zur Ermittlung des Bruttowiederbeschaffungswertes zu wählen, oder? Es kann doch nicht sein, dass ich mir jetzt einen Händler suchen muss, der Differenzbesteuerung ansetzt, damit ich keinen Verlust durch diesen unverschuldeten Unfall erleide, oder? Aus Ihren Ausführungen konnte ich leider auch nicht entnehmen, warum ein Gebrauchtwagen, der einen Nettowiederbeschaffungswert von 8.333.33 Euro hat (der Wert meines Wagens vor dem eingetretenen Schaden), als differenzbesteuert anzusetzen ist und der Gebrauchtwagen, den ich als Ersatzwagen gewählt habe und lediglich den Nettowiederbeschaffungswert um 957,18 Euro übersteigt, zzgl. 16% Mehrwertsteuer von mir zu zahlen ist. Ist es nicht vielmehr eine Frage des vom Gebrauchtwagenhändler gewählten Umsatzsteuerverfahrens??? Ich würde mich freuen, wenn Sie dazu noch einmal Stellung nehmen könnten, denn aus Ihrer Antwort entnehme ich lediglich, dass ich der Willkür des Gutachters ausgesetzt wäre.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.01.2006 | 09:04

Sehr geehrter Fragesteller,

es tut mir leid, dass meine Antwort nicht verständlich war.

Es wird der Bruttowiederbeschaffungswert erstattet, wenn die Mehrwertsteuer bei einem Kauf eines Ersatzwagens tatsächlich anfällt.
Bei einem Gebrauchtwagenhändler muss dieser bei einem Weiterverkauf des Gebrauchtwagens Mehrwertsteuer auf seinen Gewinn berechnen. Dieser besteht in der Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis.
Der Preis, den Sie nun für einen Gebrauchtwagen zahlen, enthält also nur Mehrwertsteuer auf den Gewinn und nicht auf den gesamten Kaufpreis.
In der Rechnung sind jedoch die uns bekannten 16% ausgewiesen.

Damit liegt auch bei einem Verkauf eines Gebrauchtwagens durch einen Händler im Normalfall eine Differenzbesteuerung vor.

Ich hoffe, dass Ihnen die Situtation mit der Mehrwertsteuer klarer geworden ist.

Da es sich jedoch um ein sehr komplexes und schwieriges Thema handelt, würde ich Ihnen empfehlen, einen spezialisierten Anwalt für Straßen- und Verkehrsrecht aufzusuchen, wenn Sie mehr in die Tiefe gehen wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin



Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Rechtsanwältin ist auf meine Frage leider überhaupt nicht eingegangen und hat sehr allgemeingültig geantwortet. "
FRAGESTELLER 2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER