Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reprorecht Gemälde aus alten Büchern

| 08.07.2015 19:02 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Ich bin im Besitz alter Datenträger (Bücher, Ansichtskarten und Druckmappen) aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende (ca. 1900). Sie enthalten Abdrucke von Fotos, (schöner) alter Stiche und teilw. farbiger Gemälde (welche heute noch im Original in existierenden Museen ausgestellt sind).
Ich setze hier voraus, daß nach dt. UrhG die Ansprüche der Fotografen, Maler und anderer Künstler (nach §64 UrhG mehr als 70 Jahre verstorben) und die Ansprüche der Verlage (nach §72 (3) UrhG mehr als 50 Jahre nach Veröffentlichung?) ausgelaufen sind.

Meine Frage: Kann ich diese Abbildungen uneingeschränkt, also auch kommerziell nutzen?
Z.B. eine über 100 Jahre alte farbige Canaletto-Reproduktion (aus einem in meinem Besitz befindlichen Buch) wiederum reproduzieren und mit dem Ergebnis Geld verdienen?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In der Tat dürften die Abbildungen mittlerweile gemeinfrei sein, wenn man unterstellt, dass die Urheber bereits vor mehr als 70 Jahren verstorben sind. Gemäß § 64 UrhG, der über § 129 UrhG auch auf ältere Werke anwendbar ist (soweit diese zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes überhaupt noch urheberrechtlich geschützt waren, denn z.B. das Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und der Tonkunst (LUG) von 1901 sah eh nur eine Schutzdauer von 30 Jahren vor), erlischt das Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Auch Rechte des damaligen Verlages sind spätestens nach diesem Zeitraum erloschen.

Gemeinfreie Werke können sie nach Belieben reproduzieren und die Reproduktionen verkaufen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 08.07.2015 | 19:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und konkrete Beantwortung meiner Frage. Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen