Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reparaturkosten für defekten Rolladen


16.12.2007 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

ich bin Mieter einer Wohnung im ZFH in Hamburg. Im Mietvertrag §17 Instandhaltung Ziff. 4 steht:
Der Mieter trägt die Kosten der Reparaturen der Installationsgegenstände für Elektrizität, Wasser und Gas, der Heiz- und Kocheinrichtung sowie Fenster- und Türverschlüße, soweit die Kosten der einzelnen Reparaturen 80,-€ und der dem Mieter dadurch in den letzten 12 Monaten entstehende Aufwand 160,-€ höchstens jedoch 8% der jeweiligen Jahres-NKM nicht übersteigt.

dazu noch

§30 Sonstige Vereinbarungen Ziff.5:
...... Des weiteren muß die Pflege und Wartung der elektrischen Rollläden durch den Mieter durchgeführt werden. .....


Diese beiden Punkte sollen meinen Eigenanteil regeln.

- 1) Nun ist ein Rollladenmotor defekt und der Rollladen läßt sich nicht mehr hochfahren. Die Reparatur soll 772,31€ betragen, und mein Vermieter ist nicht gewillt dies zu bezahlen. In meinen Augen handelt es sich um eine Reparatur, und nicht um Wartung und Pflege(§30) wie vereinbart und vom Vermieter bekräftigt!

Ich bin der Meinung, es müsste sich hier wie bei Heizung, Dachrinne,.. verhalten: Wartung und Reinigung sind umlagefähig, Reparaturen nicht?! Sonst könnte der Vermieter sich an mir die nächsten Jahre gesundstossen...
- 2) Die Jahres-NKM betrug 2007 16.800,-€; Was ist mein höchster Eigenanteil? 160,-€ oder 8% (1344,-€)?

Vielen Dank für Antwort
16.12.2007 | 17:50

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.Instandsetzungsarbeiten stellen allein die Arbeiten dar, die zur Reparatur von bestimmten zerschlissenen oder beschädigten Gegenständen des Mietobjektes notwendig sind, ohne das deren Beschädigung durch Zeitablauf oder regelmäßige Nutzung verursacht würde.
2.Bei der Vertragsgestaltung ist stets zwischen einer Individualvereinbarung und einer Formularvereinbarung zu unterscheiden. Letztere stehen unter besonderem Schutz und werden einer Inhaltskontrolle nach den §§ 305 ff. BGB unterworfen. Sollte in Ihrem Mietvertrag die Klausel bezüglich der Rollläden nicht individuell mit Ihnen ausgehandelt worden sein, habe ich ernste Bedenken an der Rechtmäßigkeit der Klausel. Denn durch die Übernahme der Reparaturkosten werden Sie mit den Verpflichtungen des Vermieters belastet und kann dies nur – wenn überhaupt - durch eine Individualvereinbarung wirksam erreicht werden.
3.Bei den übrigen Kleinstreparaturen gilt folgendes:
Der Mieter darf nur zum Kostenersatz verpflichtet werden, nicht jedoch dazu, die Reparatur selbst vorzunehmen oder vornehmen zu lassen.
Die Klausel darf nur solche Teile der Mietsache betreffen, die dem häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind (Installationsgegenstände für Elektrizität, Wasser und Gas, Schließvorrichtungen an Fenstern, Fensterläden, Türen).
Die Klausel muss einen angemessenen Höchstbetrag für die einzelnen Reparaturen enthalten.
Die Klausel muss einen Höchstbetrag für die Summe der innerhalb eines Jahres vom Mieter zu tragenden Reparaturkosten enthalten.
4.EUR 80,00 für einzelne Reparaturen ist im Rahmen des Zumutbaren, ebenso wie der Maximalbetrag von 8% der jeweiligen Nettojahreskaltmiete.
Ich halte die Forderung für die Reparatur der Rollläden für unbegründet, sofern die Übernahme der Kosten nicht individuell mit Ihnen vereinbart wurde und würde Ihnen daher raten, die Kosten nicht zu übernehmen bzw. auf Ersatz zu klagen.


Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München
Tel: (089) 89 33 73 11 / (089) 45 75 89 50

info@anwaeltin-heussen.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 17.12.2007 | 17:24

Guten Abend,

zu Ihrem Punkt 1: Demnach stellt die Reparatur des Rollladenmotors keine Instandsetzungsarbeit dar; Als regelmäßig benutzter Gegenstand, richtig?
Was ist es dann?
Was muss ich als Mieter bezahlen? Allgemeine Reparaturen, oder Instangsetzungsarbeiten, oder gar beides? Im besagten Rahmen.

Ihr Punkt 2: Bei der Anmietung wurde lediglich verbal auf §30 ziff5 hingedeutet. Ist dies schon eine Individualvereinbarung?
Beim durchlesen des Vertages las ich Pflege und Wartung dessen; Wie weit läßt sich das vom Vermieter dehnen?

Einige Fragen, ich weiß. Dennoch vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.12.2007 | 16:19

Nach meiner Einschätzung müssen Sie keine Zahlung zur Reparatur des Rollladens leisten, weil die Vereinbarung Sie zu sehr belastet und deshalb unwirksam sein dürfte.
Der Hinweis auf einen Paragraphen ist noch keine Individualvereinbarung. Dafür ist eine konkrete Verhandlung des einzelnen Punktes notwendig!

Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER