Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Regen - Wasserschaden


| 18.06.2007 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Wir haben für unsere Firma Büro-, Verkaufs- und Kellerräume angemietet. Durch den Regen, letzten Freitag, stand der Keller ca. 15-20cm unter Wasser. Da wir mehrere Materialkisten auf dem Fußboden stehen hatten, sind diese durchgeweicht und daß Material ist nicht mehr zu verkaufen bzw. zu verarbeiten. Am Sonnabend haben 4 Leute unserer Firma mehrere Stunden benötigt um das Wasser aus dem Keller zu bekommen, einige Aufräumarbeiten zu machen und eine grobe Übersicht ( Liste ) über das beschädigte Material zu erstellt.

Wer hat für diesen Schaden aufzukommen ( der Vermieter oder unsere Firma ) und welche Versicherung ist dafür zuständig ( die Haftpflicht oder eine andere ) ?

Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

wegen des beschädigten Materials käme ein Schadensersatzanspruch gegen Ihren Vermieter in Betracht, wenn irgendeine Pflichtverletzung des Vermieters oder ein Mangel an der Mietsache (d.h. den gemieteten Räumen) vorliegt und der Wasserschaden dadurch verursacht wurde. Das wäre z.B. der Fall, wenn der Regen durch mangelhafte Isolierung der Wände in den Keller eindringen konnte oder wenn es Aufgabe des Vermieters war, den Keller abzuschließen und er dies vergessen hat, wodurch es zum Wasserschaden kam.

Ansonsten müssten Sie wohl Ihren Schaden selbst tragen, es sei denn Ihre Versicherung springt dafür ein. Die Haftpflichtversicherung ist dafür nicht zuständig, eher Ihre Gewerbeversicherung, d.h. die Versicherung mit der Sie Ihre gewerblich genutzten Räume gegen Schäden abgesichert haben, wobei fraglich erscheint, ob damit auch von außen eindringendes Regenwasser mitversichert ist (das ist abhängig von den Versicherungsbedingungen). Kontaktieren Sie bitte Ihre Versicherung und fragen Sie dort konkret nach.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.06.2007 | 12:00

Der Innenhof hat ein sehr starkes Gefälle. Der niedrigste Punkt ist am Gebäude. Auf dem Hof ist nur im unteren Drittel ein runder Ablauf. Unserer Meinung nach ist dieser nicht ausreichend. Deshalb ist das Wasser in eine Garage gelaufen, welche zu unserer Nachbarfirma gehört. Von dort führt eine Fluchttreppe in unseren Keller. Über diese Treppe ist das Wasser in unseren Keller gelaufen.

Fällt das auch unter Pflichtverletzung und ist dafür die Haftpflicht des Vermieters zuständig?

Eben war der Versicherungsmann unseres Vermieters da und sagte wir müssen als Firma eine Elementarversicherung für solche Fälle haben und nicht der Vermieter. Ist das richtig so?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.06.2007 | 13:04

Sehr geehrte Fragestellerin,

nach Ihrem Vortrag könnte es sich durchaus um eine Pflichtverletzung des Vermieters handeln, der aufgrund seiner mietvertraglichen Sorgfaltspflichten gehalten sein kann, entsprechende Vorkehrungen (durch bessere Ablaufvorrichtungen) zu treffen. Sie sollten hier einen Rechtsanwalt vor Ort zur Beratung hinzuziehen oder gleich gegenüber dem Vermieter und dessen Haftpflichtversicherung Ansprüche geltend machen.

Wenn man davon ausgehet, dass den Vermieter keine Schadensersatzpflicht trifft (dann nämlich wäre die Haftpflichtversicherung des Vermieters gefordert), dann stimmen die Aussagen des Versicherungsmitarbeiters.

MfG

Schneider
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Schneider,
Ihre Antworten helfen uns eine Menge weiter.
Damit können wir uns mit unserem Vermieter und dessen Versicherungsmann in Ruhe nochmal zusammen setzen.
Vielen Dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER