Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungskopien vom Anwalt der Gegenseite

| 15.03.2010 09:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Vor einigen Monaten schloß ich vor dem OLG mit meiner Frau eine Vereinbarung über den Trennungsunterhalt. Weiterhin vereinbarten wir die Gerichts- und Anwaltskosten 1/3 zu 2/3 zu meinen Gunsten zu teilen.

Da meine Frau mit ihrem Anwalt sehr befreundet ist, vermute ich, dass der Anwalt zwar die Kosten nach der Gebührenordnung dem Amtsgericht mitteilte, jedoch meiner Frau gar keine Rechnung stellte, bzw. sie den Betrag nicht bezahlt hat. Dadurch würde ich natürlich benachteiligt werden.

Habe ich das Recht, vom gegnerischen Anwalt Kopien der Rechnungen und deren Zahlungseingänge zu verlangen ?
15.03.2010 | 10:08

Antwort

von


(2253)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


hier werden Sie kein Anrecht auf Kopien der Rechnungen und Nachweis der Zahlungseingänge haben, da zwischen Ihnen und dem gegnerischen Rechtsanwalt kein Mandatverhältnis besteht.

Da zudem es offenbar eine Vereinbarung hinsichtlich der Verteilung der Kostentragungslast gibt, greift diese so auch durch, ohne dass Sie Einwendungen aus dem Innenverhältnis des gegnerischen Anwaltes und seiner Mandantin geltend machen können.

Denn, wie diese die Verteilung intern regeln, betrifft den offenbar abgeschlossenen Vergleich vermutlich nicht, da der Vergleich dann wörtlich dergestalt hätte abgefasst werden müssen, dass nur die tatsächlich gezahlten Kosten erstattungsfähig sind, was aber sicherlich so nicht der Fall sein wird; aber bitte schauen Sie nochmals die genaue Vergleichsformulierung an.

Fehlt es - voraussichtlich - an diser bestimmten Formulierung, haben Sie dann kein Recht auf Rechnungslegung und Zahlungsnachweis. Es würde dann der sogenannte Kostenausgleich erfolgen, der mit einem Kostenfestsetzungsbeschluss endet. Dieser wäre dann sogar im Wege der Zwangsvollstreckung durchsetzbar, wenn Sie nicht zahlen.

Hierdurch würden Sie letztlich auch nicht benachteiligt werden, da Sie eben auf dann Innenverhältnis gegnerischer Anwalt-Ehefrau keinen Einfluss haben und deren Verrechnung Sie nicht tangiert.


So bedauerlich dieses für Sie erscheinen mag; dieses ist die gesetzliche Regelung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle




Bewertung des Fragestellers 27.03.2010 | 09:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.03.2010
4,4/5,0

ANTWORT VON

(2253)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht