Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungen aus dem Ausland - Finanzamt


26.12.2010 21:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Hallo

Ich bin dabei ein Haus zu entkernen und zu renovieren, mit dem Ziel dieses mit Gewinn zu verkaufen. Ich habe zwei LKW Lieferungen von Baumaterialien aus dem Ausland ( aus der Slowakei und Ungarn ) bestellt (günstiger als in D). Rechnungen / Lieferscheine sind ordnungsgemäß ausgestellt und werden bei der Lieferung abgegeben. Ich hätte diesbezüglich drei Fragen:
- Als Nachweis meiner Investitionskosten gegenüber dem FA (Finanzamt) muss ich Rechnungen einreichen. Werden diese Rechnungen aus einem anderen EU Land (hier SK und H) angenommen ? (Rechnungen sind mit ausgewiesener MwSt, allerdings mit dem Steuersatz von SK und H; weiterhin sind sie mit den EU Steuernummern der Firma versehen).
- Besteht eigentlich ein automatischer Rechnungsabgleich mit den o.g. Staaten (also werden alle Rechnungen durch den FA mit den ausländischen Behörden abgeglichen) ?
- Eine der Lieferung wurde vor Ort (d.h. bei der Lieferung direkt) bar bezahlt. Es ist leider üblich mit Firmen aus dem "Osten". Kann es ein Problem sein bei der steuerlichen Prüfung, z.b. Nachvollziehbarkeit der Bezahlung da keine Überweisung ?

Ich würde mich über eine kurze Antwort freuen.
Vielen Dank.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Als Nachweis meiner Investitionskosten gegenüber dem FA (Finanzamt) muss ich Rechnungen einreichen. Werden diese Rechnungen aus einem anderen EU Land (hier SK und H) angenommen ? (Rechnungen sind mit ausgewiesener MwSt, allerdings mit dem Steuersatz von SK und H; weiterhin sind sie mit den EU Steuernummern der Firma versehen).

Die betreffenden Ausgaben inklusive der abzuführenden Steuern werden bei der einzureichenden Steuererklärung als Investitionskosten berücksichtigt. Sie sollten jedoch hier noch klären, inwieweit die Einfuhrumsatzsteuer bereits entrichtet wurde.

2. Besteht eigentlich ein automatischer Rechnungsabgleich mit den o.g. Staaten (also werden alle Rechnungen durch den FA mit den ausländischen Behörden abgeglichen) ?

Ein Rechnungsabgleich erfolgt nicht automatisiert. Allenfalls im Bedarfsfalle kann eine konkrete Nachfrage an die betreffenden ausländischen Steuerbehörden erfolgen. Hierbei sind aber konkrete Ermittlungen ursächlich.

3. Eine der Lieferung wurde vor Ort (d.h. bei der Lieferung direkt) bar bezahlt. Es ist leider üblich mit Firmen aus dem "Osten". Kann es ein Problem sein bei der steuerlichen Prüfung, z.b. Nachvollziehbarkeit der Bezahlung da keine Überweisung ?

Auch hier sehe ich keine Probleme bei der Berücksichtigung in der Steuererklärung. Jedoch ist auch hier zu prüfen, ob die Einfuhrumsatzsteuer abgeführt wurde oder noch abgeführt werden muss.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe Ihnen bei Nachfragen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.12.2010 | 00:05

Sehr geehrter Herr Schröter,

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antworten. Allerdings ist mir eine Sache bez. der Einfuhrumsatzsteuer (EUST) nicht ganz klar. Ich dachte EUST besteht nicht mehr innerhalb der EU bez. wird nur auf bestimmte Waren erhoben oder beim Einfuhr aus Drittländer (also ausserhalb der EU).
In meinem Fall handelt es sich um reines Baumaterial mit Herstellungsorten in EU (SK und H). Die jetzige Lieferungen, wie gesagt, enthielten nur MwSt des Ursprungslandes (derzeit 19% für SK und 25% für H). Keine weitere Steuer wurde abgeführt (bez. nicht das ich wüsste)
Inwiefern können diese Lieferungen (durch EUST) betroffen sein bez. wo soll es geklärt werden (beim Hersteller ?, beim Zollamt in D ?)
Vielen Dank nochmals für Ihre Hilfe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.12.2010 | 00:27

Vielen Dank für die Nachfrage. Es handelt sich in der Tat nicht um die Einfuhrumsatzsteuer, sondern um die Umsatzsteuer.

Erfolgt die Lieferung durch den Verkäufer nach Deutschland unterliegt die Ware der Umsatzsteuer in Deutschland. Sie haben daher einen Ersattungsanspruch der gezahlten Umsatzsteuer in Ungarn, bzw. Slowenien bzw. erhalten eine Rechnung ohne Ausweis der Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuer ist dann in Deutschland abzuführen, was bei einem geringeren USt-Satz zu Einsparungen führen kann.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER