Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatinsolvenz vom Ausland

17.06.2015 11:55 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Zustänidges Insolvenzgericht bei Gläubigern aus der EU.

Sehr geehrtes Anwaltsteam,


ich habe so einiges an Privaten schulden angehäuft, die ich momentan nicht mehr zurückzahlen kann. Gesundheitlich und privat ist mir dies nicht mehr möglich.

Diese Schulden habe ich aber bei italienischen Gläubigern, da ich dort schon seit 35 lebe, bin aber immernoch deutscher Staatsbürger, da es in Italien ja kein Recht auf Privatinsolvenz gibt, habe ich jetzt zufällig erfahren das es nach einem EU Gesetz auch möglich wäre im EU Ausland eine Insolvenz anzumelden falls dort der neue Lebensmittelpunkt wäre. Sozusagen wenn ich nach Deutschland ziehen würde und dort einen Wohnsitz anmelde, könnte ich in Deutschland gebrauch vom Privaten insolvenzverfahren machen ? ist das richtig ? müsste ich dann auch meinen alten Wohnsitz in Italien kündigen oder kann ich diesen bestehen lassen ?

bedanke mich im Voraus

mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Zuständigkeit des Insolvenzgerichtes in Deutschland ist in § 3 InsO geregelt. Danach ist es ausreichend, wenn Sie einen Wohnsitz in Deutschland mit entsprechender Meldung bei der Gemeinde begründen.

2. Das Insolvenzverfahren wird dann vor dem zuständigen Insolvenzgericht eröffnet. Wenn Sie nach Eröffnung den Wohnsitz in Deutschland aufgeben, hat dies dann keine weiteren Auswirkungen auf das Verfahren.

3. Die Restschuldbefreiung gilt dann auch gegenüber einem italienischen Gläubiger. Allerdings kann der Gläubiger seinen Anspruch nach erteilter Restschuldbefreiung versuchen geltend zu machen. Sie müssen dann die Einrede der erfolgten Restschuldbefreiung erheben.

4. Sollte kein Gläubiger eine Forderung bei dem Insolvenzverwalter anmelden, würden Sie vorzeitig eine Reschuldbefreiung erlangen und müßten nicht die jeweils geltende Verfahrensdauer von 3, 5 oder 6 Jahren abolvieren.

5. Wichtig ist bei der Verfahrensdurchführung, dass Sie für den Insolvenzverwalter erreichbar sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2015 | 13:34

Bedanke mich für die rasche antwort... habe nur das halbe verstanden.. können Sie mir noch kurz in knappen sätzen beschreiben wie nun mein vorgehen ist ?

Also nochmal zu Erinnerung

Mein Wohnsitz in Italien habe ich seit 1985, meine aktuellen Schulden sind seit den letzten 10 Jahren.

seit 1985 habe ich keinen Wohnsitz mehr in Deutschland. Wenn ich nun einen Wohnsitz in Deutschland anmelde, wie erfahren dann meine Gläubiger in Italien dass ich dort ein Insolvenzverfahren beantragt habe ? in der Zeit der Insolvenz dürfte ich aber nicht in Italien wohnen richtig ?

bedanke mich für Ihre bemühungen

mfg

Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2015 | 13:34

Bedanke mich für die rasche antwort... habe nur das halbe verstanden.. können Sie mir noch kurz in knappen sätzen beschreiben wie nun mein vorgehen ist ?

Also nochmal zu Erinnerung

Mein Wohnsitz in Italien habe ich seit 1985, meine aktuellen Schulden sind seit den letzten 10 Jahren.

seit 1985 habe ich keinen Wohnsitz mehr in Deutschland. Wenn ich nun einen Wohnsitz in Deutschland anmelde, wie erfahren dann meine Gläubiger in Italien dass ich dort ein Insolvenzverfahren beantragt habe ? in der Zeit der Insolvenz dürfte ich aber nicht in Italien wohnen richtig ?

bedanke mich für Ihre bemühungen

mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.06.2015 | 11:29

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Sie verlegen Ihren Lebensmittelpunkt und Ihren Wohnsitz nach Deutschland. Neben dem Bezug einer Wohnung ist auch die Anmeldung bei der zuständigen Gemeinde erforderlich.

Im Anschluss führen Sie ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren mit Hilfe eines Anwaltes oder eine staatlichen Einrichtung z.B. Caritas durch. Scheitern dieses Verfahren können Sie dann einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen.

Das Verfahren wird im Anschluss eröffnet und die Gläubiger angeschrieben, um ihre Forderung geltend zu machen. Soweit ein Gläubiger nicht bekannt ist, umfasst die Restschuldbefreiung auch nicht bekannte Gläubiger, da die Eröffnung des Insolvenzverfahrens im Internet veröffentlich wird. Diese Veröffentlichung gilt gegenüber allen Gläubigern.

Wenn Sie nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens wieder nach Italien umziehen wollen oder den Lebensmittelpunkt wieder zurück verlagern, ist dies grundsätzlich möglich. Sie sind aber verpflichtet dem Treuhänder Ihre neue Anschrift und Kontaktdaten mitzuteilen.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER