Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilansprüche Lebensversicherung

| 04.11.2010 19:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sachverhalt:
Tod des Vaters 1985
Tod der Mutter 2010
4 Kinder

Testament der Mutter:
Kind A Alleinerbe, da keine Aussteuer erhalten.

Eine Lebensversicherung mit Kind A als bezugsberechtigte Person und geringe Bargeldmenge.

Haben die restlichen 3 Kinder Pflichtteilansprüche oder Pflichtteilersatzansprüche aus der Leistung der Lebensversicherung?

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Bei der Lebensversicherung handelt es sich um einen Vertrag zugunsten Dritter. Kind A erwirbt als bezugsberechtigte Person beim Tod der Versicherungsnehmerin, hier der Mutter, einen direkten Anspruch gegen die Versicherung auf Auszahlung der Versicherungssumme. Das ergibt sich aus den §§ 328, 331 BGB.

Die Lebensversicherung fällt damit nicht in den Nachlaß.


2.

Dennoch haben die Pflichtteilsberechtigten Ansprüche, weil sie nach neuester Rechtsprechung des BGH die Schmälerung des Nachlasses durch die Lebensversicherung nicht hinzunehmen brauchen. Es ist im vorliegenden Fall der Rückkaufswert der Lebensversicherung der Erbschaft fiktiv hinzuzurechnen mit der Folge, daß eine Erhöhung des Pflichtteiles eintritt.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2010 | 08:59

Vielen Dank für Ihre kompetente Antwort.

Wann verjähren die Pflichtteilsansprüche?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2010 | 11:23

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Gem. §§ 195, 199 Abs. 1 BGB verjährt der Pflichtteilsanspruch nach drei Jahren gerechnet ab dem Zeitpunkt, zu dem der Pflichtteilsberechtigte vom Erbfall und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung Kenntnis erlangt hat; vgl. § 2332 BGB.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.11.2010 | 09:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 06.11.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER