Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Örtliche Zuständigkeit Amtsgericht bei Kaufvertrag B2B

17.10.2016 11:00 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung: Örtlich zuständig für die Kaufpreisklage ist das Gericht am Wohnsitz des Käufers (Schuldner).

Ein gewerblicher Kunde hat bei uns um Online-Shop eine verbindliche Bestellung getätigt und als Zahlungsart Vorkasse gewählt. Nun weigert sich der Käufer das Geld vorab zu überweisen, damit wir ihm die Bestellung ausliefern können. Ein Widerruf für gewerbliche Kunden schließen wir in unseren AGB aus.

Wir haben nun vor unserem lokalem Amtsgericht Klage auf Zahlung und Erfüllung des Kaufvetrages eingereicht (den Schritt mit Mahnbescheid haben wir übersprungen) und von dort Rückmeldung erhalten, dass das Gericht wohl unzuständig sei und es wird um eine Verweisung zu dem Amtsgericht des Käufers gebeten.

Ist dies korrekt oder ist unser Amtsgericht aufgrund der Sachlage zuständig?
17.10.2016 | 11:28

Antwort

von


(99)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei einem nationalen Sachverhalt gilt Folgendes:

1. Enthalten die wirksam einbezogenen AGB einen Gerichtsstand, ist dieser maßgeblich, wenn beide Parteien Kaufleute sind (vgl. § 29 Abs. 2 ZPO).

2. Ist ein Gerichtsstand nicht (wirksam) vereinbart, kann der besondere Gerichtsstand des Erfüllungsortes nach § 29 Abs. 1 ZPO gelten. Der Erfüllungsort ist für jede vertragliche Verpflichtung gesondert zu bestimmen. Man nimmt an, dass die Kaufpreisklage am Wohnsitz des Schuldners, d.h. des Käufers, erhoben werden muss (vgl. etwa OLG Schleswig-Holstein, Urteil vom 04.09.2012 - Az: 3 U 99/11). Im Zweifel ist Gerichtsstand immer der Wohnsitz des Schuldners.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

(99)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen