Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Noetigung

| 27.11.2010 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


16:51
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe Bilder von Frauen ins Netz gestellt auf ein Portal, auf denen diese teilweise freizuegig zu sehen sind, diese Bilder haben diese Frauen teilweise selbst an mich verschickt, bzw. ich habe sie selbst aufgenommen mit deren Einverstaendniss. Jedoch nicht hinsichtlich der Veroeffentlichung selbstverstaendlich.

Nun droht eine Anzeige, die Bilder standen ca einen Tag online, ich habe sie, als ich darauf aufmerksam gemacht wurde von einer der Frauen augenblicklich geloescht und mich bei den Damen entschuldigt.

Ich habe keinerlei Vorstrafen oder sonstiges, womit habe ich bei einer Verurteilung zu rechnen, bzw welches Maß gibt es.

Wie sollte ich erstmal vorgehen????
27.11.2010 | 16:13

Antwort

von


(344)
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die ONLINE - Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür angedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich die Frage weiter wie folgt:


1. Bildnisse dürfen gemäß § 22 KunstUrhG nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt.


2. Wer von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt Bildaufnahmen herstellt oder überträgt und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt, kann gemäß § 201a Abs. 1 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Da Sie die Aufnahmen mit dem Einverständnis der Damen gemacht haben wurde der Straftatbestand des § 201a Abs. 1 StGB nicht erfüllt.


3. Allerdings hatten Sie kein Einverständnis der Dame(n), die Abbildungen im Internet zu veröffentlichen.

Wer eine befugt hergestellte Bildaufnahme von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, wissentlich unbefugt einem Dritten zugänglich macht und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt, kann gemäß § 201a Abs. 3 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Da die Dame(n) auf dem Bild/den Bildern "freizügig" zu sehen waren, muss davon ausgegangen werden, dass der höchstpersönliche Lebensbereich der Damen durch die unberechtigte Veröffentlichung der Bilder verletzt wurde und damit eine Strafe nach der genannten Vorschrift zu befürchten ist.

Sollte also eine der Damen Strafantrag stellen, so müssten Sie als Ersttäter mit einer Geldstrafe rechnen.

In diesem Fall sollte möglichst frühzeitig ein Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragt werden. Der Anwalt würde bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht beantragen und könnte dann mit Ihnen eine geeignete Verteidigungsstrategie erarbeiten.


4. Neben der strafrechtlichen Seite der Angelegenheit haben die Damen auch zivilrechtliche Ansprüche dahingehend, dass Sie es in Zukunft unterlassen, die Bilder ohne deren Einverständnis zu veröffentlichen.

Da die Bilder von Ihnen sofort aus dem Internet entfernt wurden ist jedoch kaum damit zu rechnen, dass Sie noch von einem durch die Dame beauftragten Anwalt belangt werden. Wenn doch, so sollten Sie dessen Schreiben nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern selbst einen Anwalt Ihres Vertrauens beauftragen.

Gegebenenfalls sollten Sie sich mit Hilfe dieses Anwaltes dann schriftlich dazu verpflichten, es künftig zu Unterlassen die Bilder zu veröffentlichen.


5. Zu befürchten ist außerdem, dass die Dame(n) Schadensersatzforderungen stellen werden. Auch in diesem Fall sollten Sie umgehend Hilfe von einem Anwalt Ihrer Wahl in Anspruch nehmen.


Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion, um an mich eine kostenfreie Nachfrage zu richten. Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2010 | 16:27

Also verstehe ich Sie richtig, dass evtl. zusaetzlich zu einer Strafanzeige eine zivilrechtliche Klage eingereicht werden koennte und ich dann mit weiteren Kosten rechenn muesste, weil ich Student bin udn quasi ohne Einkommen??

Wie hoch soetwas ausfallen wuerde laesst sich ws. nicht sagen oder??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2010 | 16:51

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte.

1. Das Ziel eines von Ihnen beauftragten Rechtsanwaltes wäre es unter anderem, eine Auseinandersetzung vor dem Zivilgericht zu vermeiden. Eine Unterlassungsklage bzw. ein Verfahren im einstweiligen Rechtsschutz (einstweilige Verfügung) könnte mittels der Abgabe einer sogenannten strafbewehrten Unterlassungserklärung vermieden werden. In einer solchen Unterlassungserklärung würden Sie sich bei Meidung einer angemessenen Vertragsstrafe gegenüber der Dame dazu verpflichten, die besagten Fotos künftig nicht mehr zu veröffentlichen.


2. Da Sie Student sind sollten Sie wohl das Amtsgericht bei Ihnen vor Ort aufsuchen und dort einen sogenannten Beratungshilfeschein beantragen. Bei Bewilligung können Sie dann gegen die Bezahlung einer sogen. Schutzgebühr in Höhe von 10,00 €uro einen Anwalt vor Ort beauftragen, die erforderlichen weiteren Schritte für Sie zu tätigen.


Ich hoffe Ihnen fürs "Erste" weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 27.11.2010 | 16:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle kompetente Antwort!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.11.2010
4,6/5,0

Schnelle kompetente Antwort!!


ANTWORT VON

(344)

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht