Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neues Mpu Gesetz, man bekommt nach 5 Jahren seinen Führerschein Wieder. Stimmt das ?

15.08.2010 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Hallo ich habe eine Frage,
habe gerade gehört, wenn man sein Führerschein weg hat und sich 5 Jahre quasi nicht drum gekümmert hat, sprich man war bei keine MPU und hat auch keinerlei Änträge gestellt, würde man seinen Füherschein nach 5 Jahren wieder bekommen.

Stimmt das ?

Ich habe meinen Führerschein vor ca. 7 Jahren entzogen bekommen.
Nicht wegen Alkohl oder Drogen.

Die Letzte MPU ist jetzt 4,5 Jahre her.
Seit dem habe ich mich auch nicht mehr drum gekümmert.

Dann würde ich ja laut dem neuen gesetz meine Fahrerlaubnis in einem Halben ja wieder bekommen.

Wenn das so wäre, welche vorraussetzungen muss ich erfüllen, wenn das Gesetz stimmt.

Ich bitte um Antwort

Danke

15.08.2010 | 17:23

Antwort

von


(200)
Hagenauer Str. 30
42107 Wuppertal
Tel: 0202/87046-0
Web: http://www.krant-multhaup.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, wie folgt.

Zunächst einmal ist es unzutreffend, dass es ein entsprechendes neues Gesetz gibt. Dies ist nicht der Fall.

Die Forderbarkeit einer MPU richtet sich nach der Verwertbarkeit der Vorbelastung im VZR. In diesem Zusammenhang wäre es noch relevant, weswegen Ihnen seinerzeit die Fahrerlaubnis entzogen wurde und ob nach der letzten MPU Ihrerseits eine Antragsrücknahme oder eine Versagung durch die Behörde erfolgte. Teilen Sie dies bitte im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion ergänzend mit.

Die Tilgungsfrist im VZR beträgt zwischen 5 und 10 Jahren (§ 29 Abs. 1 StVG ). Diese Frist beginnt jedoch erst mit Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis zu laufen, spätestens jedoch nach fünf Jahren (§ 29 Abs. 5 StVG ).

In Ihrem Fall bedeutet dies, dass die Vorbelastungen mind. 10, wenn nicht gar 15 Jahre zu Ihren Lasten wirken und eine MPU entsprechend gefordert werden kann.

Insoweit wäre ein MPU-freier Erwerb frühestens in drei Jahren, ich befürchte aber, erst in 10,5 Jahren, möglich.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und stehe für Ergänzungen, im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(200)

Hagenauer Str. 30
42107 Wuppertal
Tel: 0202/87046-0
Web: http://www.krant-multhaup.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER