Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachts festgenommen worden, durfte keinen Anwalt anrufen 15 Stunden lang


| 30.05.2007 22:49 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



10 Kripobeamte warteten heute Nacht vor meiner Wohnung um mich auf Anweisung einer Staatsanwältin zu verhaften.

Mir wurde nicht gesagt um was es ging. Ich durfte meinen Anwalt nicht verständigen oder anrufen lassen. Nach 15 Stunden kam ich wieder frei.

Ein Kripobeamter hat sich noch über mich amüsiert und gesagt, "wäre doch wohl nicht so schlimm bei uns", das "Brot würde doch gut schmecken"

Habe dann rausgefunden, ging um eine alte Sache (Betrug) die seit 6 Jahren anhängig ist, jedoch nie Anklage erhoben wird, da diese Sache schon einmal nach § 170.2 (von der selben Staatsanwältin) eingestellt wurde. Aber sie eröffnete wieder nur um mich zu ärgern ohne jemals anzuklagen. Akteneinsicht bekommen meine Anwälte seit 4 Jahren keine.

Wie kann ich mich gegen diese Menschenrechtsverletzung wehren?

Ich werde die Polizisten wegen Nötigung und Freiheitsberaubung im Amt anzeigen. Ebenso den Staatsanwältin. Außerdem Dienstaufsichtsbeschwerde, weil ich meinen Anwalt nicht anrufen durfte.

Was kann ich sonst noch tun? Ich habe 4 Kilo in einer Nacht verloren.

Natürlich habe ich Rat meiner Anwälte, aber bin für jeden weiteren Tipp dankbar, da ich seit 1989 nicht mehr straffällig wurde aber immer noch wie ein Staatsfeind verfolgt werde.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


da die Verhaftung nach Ihrer Schilderung allein auf Veranlassung der STAin, also ohne richterlichen Beschluss durchgeführt worden ist, sollten Sie hier die von Ihnen schon angedachten Schritte einleiten.

Gleichzeitig sollten Sie auch beim Generalstaatsanwalt eine Eingabe dergestalt machen, dass die Sachbearbeiterin der Vorgang entzogen wird. Auch wenn ein "Befangenheitsantrag" gegenüber der Staatsanwältin nicht so einfach möglich ist, besteht hier die Wahrscheinlichkeit, dass die Generalstaatsanwaltschaft dann den Vorgang bei dieser Sachbearbeiterin abzieht.

Bezüglich des Gewichtsverlustes ist mir zwar nicht so ganz klar, wie es dazu gekommen ist, aber hier könnte dann auch der weitere Tatbestand der Körperverletzung vorliegen, der daneben dann auch zivilrechtliche Ersatzansprüche, wie auch die unzulässige Festnahme, nach sich ziehen könnte.

Nicht nachvollziehbar ist, warum Ihnen der Anruf beim Anwalt nicht gestattet worden ist und diesem seit vier Jahren Akteneinsicht vorenthalten wird. Hier besteht natürlich für den Kollegen die Möglichkeit, die Akteneinsicht, ggfs. über eine richterliche Entscheidung durchzusetzen.

Erst nach Akteneinsicht kann dann zum eigentlichen Vorwurf abschließend Stellung genommen werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 31.05.2007 | 14:35

Ich habe die Polizeibeamten nun wegen Nötigung und Freiheitsberaubung im Amt angezeigt. Ebenso die "Schließer" im Polizeipräsidium. Ich konnte nun mit dem Sekretär des Innenministers telefonieren, welcher mir versprochen hat, sich um den Fall zu kümmern. Die Festnahme erfolgte durch 8 Polizisten der SOKO. Der Gewichtsverlust kam durch die Aufregung, weil man mich im Unklaren gelassen hat. Eine Kopie der Akte sende ich an Pro Justicia nach Heidelberg wo man sich genau mit solchen polizeilichen Übergriffen befasst.

Geschäftsräume wurden übrigens auch wegen "Gefahr in Verzug" durchsucht, obwohl das Verfahren uralt ist und schon einmal eingestellt war.

Meine Nachfrage zum rechtlichen Gehör: Ich bitte seit 2004 um eine Vernehmung bei der Staatsanwältin. Diese wird mir immer verweigert. Habe ich nicht ein Recht darauf, vernommen zu werden um zu der Sache nach so vielen Jahren mal auszusagen? Die Staatsanwältin sagt, das ginge nur über meinen Anwalt schriftlich.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.05.2007 | 15:23

Ein "Recht auf Vernehmung" können Sie so nicht geltend machen, da die Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren allein die sogenannte "Herrin des Verfahrens" (in Ihrem Fall sogar wörtlich genommen) ist und daher auch das Gespräch -wenn auch für mich unverständlich- ablehnen kann.

Allerdings ist mir auch etwas unverständlich, warum Sie dann nicht über den Anwalt eine schriftliche Eingabe machen. Diese hätte den Vorteil, dass die Aussage genaustens vorab geprüft werden kann, ohne dass ggfs. emontional etwas "Falsches" ausgesagt wird.

Voraussetzung ist und bleibt aber die vorherige Akteneinsicht, um überhaupt den konkreten Vorwurf zu kennen. Hierauf sollte der Anwalt drängen.

Viel Glück!

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke. Sehr geholfen. Sehr ermutigt. 1 Dutzend Strafanzeigen erstattet. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER