Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachträglich, handschriftlich geänderter Versicherungsvertrag

19.09.2008 11:40 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgendes Problem:
Ich habe vor 6 Jahren mit einer Versicherung einen BuZ-Vertrag abgeschlossen. Nun ist mir aufgefallen das zum einen meine Durchschrift des Vertrages nicht unterschrieben ist (von Seiten der Versicherung). Des weiteren hat der zuständige Versicherungsvertreter seinerzeit diverse Klauseln und Daten auf dem Original des Vertrages nachgetragen. Diese Nachträge stehen nicht auf meiner Durchschrift und wurden nicht in meiner Gegenwart gemacht. Ich habe eine Kopie des original Versicherungsvertrages aus der dieses ersichtlich ist.
Meine Frage ist nun: ist dieser Vertrag rechtsgültig? Soweit ich das aus meinem Berufsleben kenne, müssen Verträge identisch sein und von beiden Seiten unterschrieben.
Für Ihre Bemühungen im vorraus vielen Dank.

19.09.2008 | 12:11

Antwort

von


(2430)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

die fehlende Unterschrift ist hier weniger das Problem, da ich davon ausgehe, dass der vertrag zur Durchführung gelangt ist.

Diese Unterschrift könnte also nachgeholt werden, ohne dass Sie sich auf das Fehlen berufen können.


Anders sieht es aber hinsichtlich der nachträglichen Änderungen aus:

Diese sind nicht Vertragsbestandteil geworden, da sie eben nicht vereinbart gewesen sind. Es könnte also durchaus wahrscheinlich sein, dass der Vertrag nur zu den Bedingungen, die auf Ihrem Exemplar Bestandteil geworden sind, zur Durchführung gelangt.

Allerdings wird das nachträgliche Abändern des Vertrages ohne Ihre Zustimmung sicherlich auch eine Täuschung darstellen, die zur Anfechtung des gesamten Vertrages berechtigt.

Diese Anfechtung müsste dann binnen Jahresfrist nach Kenntnisnahme erfolgen. Das hätte dann die Nichtigkeit des Vertrages zur Folge; gegenseitig erbrachte Leistungen müssten eventuell zurück geführt werden.

Hier sollten Sie den Vertrag unbedingt weiter durch einen Kollegen vor Ort prüfen lassen, um dann die richtigen und für Sie günstigen schritte einzuleiten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2430)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90754 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnelle Antwort, sehr verständlich und freundlich! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
So weit es auf einer solchen Plattform geht, wurde mir eine sehr gute Zusammenfassung der Sachlage geliefert. Ich nehme an, dass Einschätzungen zu Erfolgsaussichten und damit die Frage nach Sinn oder Unsinn eines weiteren Vorgehens ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnell und gut! ...
FRAGESTELLER