Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbarin droht mit einstweiliger Verfügung - was tun?

| 16.06.2013 19:49 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


21:46

Zusammenfassung: Es geht um nächtliche Ruhestörungen einer Nachbarin.

Sehr geehrte Anwälte,

ich habe seit einem Jahr eine neue Nachbarin. Sie ist sehr laut und ich wurde auch schon bestohlen.

Aber darum geht es hier nicht.

Heute steht die Dame vor meiner Tür und sagte, sie wäre bei ihrem Anwalt gewesen und würde eine einstweilige Verfügung gegen mich erwirken, dass ich nicht mehr bei ihr klingeln dürfte.

Ich würde jetzt Post von ihrem Anwalt bekommen und wenn ich nochmal klingel holt sie die Polizei.

Ich muss dazu sagen, dass ich innerhalb eines Jahres insgesamt 5x bei ihr geklingelt habe, weil es eindeutig zu laut und ich wegen des Hausfriedens nicht die Polizei holen wollte.

Ich würde jetzt gerne wissen, wie ich mich jetzt verhalten soll und was evtl. auf mich zu kommen könnte.

Sollte mein Gebot zu niedrig sein, bitte melden.
16.06.2013 | 20:23

Antwort

von


(2369)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

für einen Grund im Wege einer einstweiligen Verfügung bedarf es weitaus mehr, dass Sie ein paar Mal bei Ihrer Nachbarin klingeln und dafür wegen der Ruhestörung auch noch einen rechtlichen Grund haben.

Wenn Sie allerdings jetzt ein Hausverbot bekommen haben, sollten Sie das Grundstück tatsächlich nicht mehr betreten und bei weiteren Vorkommnissen direkt die Polizei anrufen.

Wenn sich die Klingel tatsächlich außerhalb Ihres Grundstückes befindet, zum Beispiel in einem Mehrfamilienhaus, dürfen Sie natürlich auch weiterhin bei ihr klingeln, wenn Ruhestörungen innerhalb der Ruhezeiten auftreten.

Aus diesem Grund würde ich die Post von ihrem Anwalt sehr gelassen entgegen sehen.

Wenn Sie ebenfalls weitere Unterstützung in diesem Fall benötigen sollten, steht Ihnen meine Kanzlei gerne zur Seite.


Nachfrage vom Fragesteller 16.06.2013 | 21:25

Vielen Dank für die beruhigende Antwort.

Die Dame wohnt im selben Mehrfamilienhaus wie ich und zwar direkt über mir.

Eine kleine Frage habe ich noch: Wenn wirklich Post vom Anwalt kommt, würde dann meine Rechtsschutzversicherung eintreten und meinen Anwalt bezahlen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.06.2013 | 21:46

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne kann ich für Sie kostenlos diese Anfrage übernehmen, sofern ein Brief bei Ihnen eintrifft.

Bei weiteren Fragen schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.06.2013 | 22:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und verständlich. Und ich bin jetzt erstmal wieder ruhiger. Danke!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.06.2013
5/5,0

Schnell und verständlich. Und ich bin jetzt erstmal wieder ruhiger. Danke!


ANTWORT VON

(2369)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht