Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Münze stellte sich als Nachprägung herraus

| 20.04.2006 08:27 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Schönen guten morgen,

folgender Sachverhalt,
ich habe eine Reichsgoldmünze über Ebay versteigert. Da ich nicht die geringste Ahnung davon hatte, stellte ich die Münze ab 1.- Euro ein.
Zu meiner Verwunderung ging sie für über 1670.- Euro an den Mann.
Nach der Abwicklung hat mcih der Käufer informiert, dass er die Münze enem Experten zeigen möchte, was natürlich sein gutes Recht ist. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Nachprägung handelte.
In der Auktionsbeschreibung habe ich nichts von Garantie erwähnt oder Rücknahmepflicht, auch hat sich der Käufer vor der Auktion bei mir schlau gemacht und nachgefragt.
Nun verlangt er das Geld zurück.
Wie sieht die Sachlage aus? Muss ich ihm das Geld zurück zahlen, oder ist der Kauf verbindlich?
Danke im vorraus.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


es wird wesentlich auf den genauen Wortlaut des Angebotes ankommen, so dass Sie mir bitte noch in einer gesonderten mail die eBay-Auktionsnummer mitteilen wollen, so dass ich das Angebot und den Text lesen kann.


Sofern Sie die Münze ohne Einschränkung als "Reichsgoldmünze" bezeichnet haben, könnten Sie damit dann -sofern im weiteren Text nichts anderes aufgeführt worden ist- eine Beschaffenheit und Eigenschaft der Münze mit zugesagt haben, die dann aber (leider) tatsächlich nicht vorliegt.

Das stellt dann einen sogenannten Mangel dar und der Käufer hat dann das Recht, vom Vertrag zurückzutreten und den Kaufpreis zu verlangen.

Dabei ist es auch irrelevant, ob Sie etwas von Garantie (was neben den obigen Rechtes wegen eines Sachmangels noch eine weitere, zuzätzliche Anspruchsgrundlage darstellen würde) oder einer Rücknahmepflicht geschrieben haben, da dieses schon gesetzlich verankert ist.

Nur wenn Sie die Gewährleistung AUSDRÜCKLICH ausgeschlossen hätten, könnte sich etwas anderes ergeben; dazu muss ich das Angebot lesen.


Etwas anderes gilt nur, wenn Sie in dem Angebot AUSDRÜCKLICH darauf hingewiesen hätten, dass Sie nicht wissen, ob es sich um eine Original oder einen Nachdruck handelt. Dann, aber auch nur dann, könnte hier ein sogenannten Hoffnungskauf vorliegen, wonach der Käufer mit dem Risiko gehandelt hat; der Kaufpreis müsste dann nicht zurückgezahlt werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell beantwortet und sehr sachlich. Vielen dank. "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75100 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dr. Seiter hat sehr geholfen. Ihre Antwort ist präzise formuliert, nachvollziehbar begründet und geht exakt auf die gestellten Fragen ein, sodass keine Rückfrage erforderlich ist. Herzlichen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine klare Antwort, kurz und bündig formuliert. Wir sind sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und hilfreich! ...
FRAGESTELLER