Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündliche und schriftliche Kündigung während Probezeit - welcher Termin gilt?

28.03.2006 10:34 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Wir hatten einen Betreuungsvetrag mit einer Kindertagesstätte.
Während der Probezeit kann- laut Vertrag- "die Vereinbarung innerhalb von vier Wochen von beiden Seiten gelöst werden."
Schriftlich gekündigt haben wir am 4.März. Die mündliche Kündigung haben wir bereits am 23.2. ausgesprochen.
Der Vertragspartner besteht nun auf den Aprilbeitrag.
Was können wir tun?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtugung Ihres Einsatzes in der gebotenen Kürze:

Sie haben aus dem Vetrag mit der gegnerischen Kindertagesstätte eine vierwöchige Kündigungsfrist zitiert.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie im Hinblick auf den Zeitpunkt der Kündigung, da es sich hierum um eine für Sie günstige Tatsache handelt, darlegungs- und beweispflichtig sind.

Haben Sie einen Zeugen für die mündlich erklärte Kündigung? Es muss nicht zwangsläufig jemand die Äußerung gegenüber der Kindertagesstätte gehört haben, es könnte als Indiz u.U. genügen, dass Sie am Kündigungstag jemandem davon erzählt haben.

Ansonsten vermute ich, dass Ihr Vertrag eine Klausel enthält, nach der der Beitrag für den Folgemonat fällig wird, wenn nicht vier Wochen vorher gekündigt wird.

Wenn Sie am 3.3. gekündigt hätten, wäre die 4-Wochen-Frist (von Monat ist ja nichts geschildert) am 31.03.06 abgelaufen.

Ich rate Ihnen, nochmals das Gespräch mit der Vetragspartnerin zu suchen und eine einvernehmliche Lösung - ggf. mit dem Angebot der Zahlung eines Teilbetrages - anzustreben.

Zu Rückfragen stehe ich im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER