Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mitarbeiterhaftung bei Motorschaden am Firmenwagen

23.11.2010 09:16 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maurice Moranc


Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Mitarbeiter hat an dem von Ihm genutzten Firmenwagen einen Motorschaden verursacht, weil er wissentlich mit erhöhtem Motorölverbrauch von Baustelle Dresden nach Wohnort Berlin gefahren ist. Bereits auf der Hinfahrt nach Dresden am Montag vermeldete er, das er ca. 3 Liter Motoröl nachkaufen und nachfüllen mußte, worauf ich ihm sagte, das er das täglich mehrmals kontrollieren solle und im Zweifelsfall eine Werkstatt aufsuchen solle. Er hat selbstständig in Dresden am Freitag derselben Woche erneut 3 Liter Motoröl in den Opel Combo nachgekippt, und ist trotz des unnormal sehr hohen Verbrauchs von ca. 3 Liter Öl bei knapp 100 gefahrenen km in Dresden, dann von Dresden nach Berlin gefahren.
Am nächsten Tag ist er dann offensichtlich ohne Öl zu kontrollieren wieder in Berlin zur Arbeit gefahren, worauf nach ca. 3-5 km der Motor ausging.
In der Werkstatt wurde dann der Komplettverlust des Motoröls festgestellt, ein mit Motoröl völlig verdreckter Motorraum und ein Motor-Totalschaden.
Der Opel Combo hatte 2.300,00 € Netto gekostet, wurde dann für ca. 1.500,00 € instand gesetzt und der Mitarbeiter hatte diesen ca. 1,5 Jahre, das Auto war der Nutzung entsprechend 2 Mal in der Werkstatt zu kleineren Reparaturen bei Verschleißteilen. Der Mitarbeiter verdient ca. 1450,00 € im Monat Netto.
Kann ich ihn wegen grober Fahrlässigkeit mit der vollen Summe 3.800,00 € haftbar machen?
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
A. M.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragensteller,

Schäden, die der Arbeitnehmer bei Ausübung betrieblicher Belange verursacht, sind nach dem innerbetrieblichen Schadensausgleich zu regulieren. Die Höhe des zu erstattenden Schadens richtet sich dabei nach dem im Einzelfall vorzuwerfenden Grad der Fahrlässigkeit oder eines Vorsatzes. Die Beweislast für ein Verschulden des Arbeitnehmer liegt beim Arbeitgeber.

Nach Ihrer Schilderung spricht das Verhalten Ihres Arbeitnehmers für ein grob fahrlässiges Handeln. Dem Mitarbeiter war aus eigener Erfahrung bekannt, dass das Fahrzeug 3 Liter Öl auf 100 Km verbraucht, was Sie allerdings zu beweisen hätten. Er hat daher ernsthaft damit rechnen müssen, dass auf der Fahrt von Dresden nach Berlin (ca. 200 Km) rund 6 Liter Öl verbraucht wurden und somit am nächsten Morgen wenig bis gar kein Öl mehr vorhanden war. Ein Motorschaden dürfte daher vorhersehbar gewesen sein.

Der zu erstattende Schaden richtet sich dabei nach der Haftungsquote, welche anhand des Einzelfalls zu ermitteln ist. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass der Arbeitnehmer bei grober Fahrlässigkeit für den gesamten Schaden haftet. Eine Einschränkung ist u.a. lediglich dann vorzunehmen, wenn der entstandene Schaden im groben Missverhältnis zum Einkommen des Arbeitnehmers steht. Hier ist also zunächst die Schadenssumme dem Gehalt des Arbeitnehmers gegenüber zu stellen.

Die Schadenssumme muss dabei in Ihrem Fall nicht zwangsläufig 3.800,00 EUR betragen. Sofern eine Instandsetzung wirtschaftlich sinnvoll ist, die Reparatur den Zeitwert also nicht übersteigt, sind die lediglich Reparaturkosten als Schaden heranzuziehen. Übersteigt die Reparatur den Zeitwert, entspricht der Schaden der Höhe des Zeitwertes. Was in Ihrem Fall letztendlich als Schaden anzusetzen ist, kann aus der Ferne leider nicht beantwortet werden. Diese Frage wäre im Zweifel durch einen Sachverständigen zu klären.

Aber unabhängig davon, ob der Schaden nun 3.800,00 EUR oder weniger beträgt, sehe ich bei einem Nettoeinkommen von 1.450,00 EUR zunächst kein grobes Missverhältnis, sodass der (noch zu ermittelnde) Schaden voll zu ersetzen wäre.

Für eine abschließende Beurteilung des Sachverhalts empfehle ich, die Rechtslage mit einem Rechtsanwalt Ihres Vertrauens konkreter zu erörtern. Bitte beachten Sie, dass hierbei weitere Kosten entstehen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Erlauben Sie mir abschließend noch folgenden Hinweis:
Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgt auf Grundlage der von Ihnen bereitgestellten Informationen. Meine Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Orientierung, da das Weglassen oder Hinzufügen von Details zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich. Die Beantwortung Ihrer Frage im Rahmen dieser Plattform kann daher nicht die Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER