Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Minderwertige Kabinenkategorie zugewiesen - was tun?

| 14.10.2013 00:19 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Die Zuweisung einer nicht gebuchten Kabinenkategorie auf einem Kreuzfahrtschiff stellt einen Reisemangel dar, der zur Minderung berechtigen kann.

Am 26.10.13 beginnen wir eine 22-tägige Kreuzfahrt. (http://www.kreuzfahrtberater.de/reise.php?reise=54488) Gebucht haben wir die Kategorie H (Garantiekabine). Jetzt kurz vor dem Beginn der Reise wurde uns eine Kabine in der Kategorie DD zugewiesen. Diese Kategorie ist pro Person 330 Euro günstiger und vermutlich auch schlechter. Die Rederei möchte uns nicht die gebuchte Kategorie geben, aber auch nicht den Preisunterschied erstatten. Als Angebot kam, uns für weitere 75 Euro pro Person, in die Kategorie FF umzubuchen. Die Buchung der Reise erfolgte im März dieses Jahres. Zu diesem Zeitpunkt wurde war ein Bordguthaben von 140 Dollar je Kabine im Preis der Reise enthalten. Das wurde uns auch bestätigt. Ich vermute das bei einer Umbuchung dieses Guthaben auch verloren geht. Wir möchten die Reise auf antreten. Müssen wir das so akzeptieren oder wie können wir unser Recht bekommen.

Sehr geehrter Ratssuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ein Vertrag über die Teilnahme an einer Kreuzfahrt ist grundsätzlich als Reisevertrag i. S. d. § 651a ff BGB anzusehen (so u. a. BGH NJW 2013, 1674). Treten bei einer Kreuzfahrt daher Reisemängel auf, können dem Reisenden Gewährleistungsansprüche aus dem Reisevertrag zustehen.

Sofern Sie mitteilen, eine Kabine der „Kategorie H" gebucht zu haben, Ihnen jedoch nunmehr in Aussicht gestellt wird, die (schlechtere) „Kategorie DD" zu erhalten, dürfte ein Reisemangel gegeben sein, da die Zuweisung einer nicht gebuchten Kabinenkategorie in der Regel als Reisemangel anzusehen ist (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 337).

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass der Reiseveranstalter / die Reederei grundsätzlich nicht berechtigt ist, erhebliche Leistungsänderungen des Reisevertrages einseitig vorzunehmen. Sie sollten diese daher noch einmal schriftlich (!) auffordern, Ihnen am 26.10.2013 die von Ihnen gebuchte Kabinenkategorie zuzuweisen, verbunden mit dem Hinweis, dass Sie anderenfalls Minderungsansprüche geltend machen.

Zusätzlich sollten Sie auch bei der Einschiffung noch einmal den Mangel (andere Kabinenkategorie) gegenüber der Reiseleitung anzeigen, da Sie dem Reiseveranstalter grundsätzlich die Möglichkeit geben müssen, Abhilfe zu schaffen. Dabei müssten Sie lediglich eine vergleichbare oder bessere – jedoch keine schlechtere – Kabinenkategorie ohne Zusatzkosten (!) akzeptieren.

Dem von Ihnen mitgeteilten Link ist zu entnehmen, dass es sich bei beiden Kabinen um Außenkabinen handelt, wobei die Kabinen der Kategorie DD laut Beschreibung der Reederei über eine „eingeschränkte Sicht" verfügen, so dass – neben dem Preisunterschied – davon auszugehen sein dürfte, dass es sich wohl um eine „schlechtere Kategorie" handelt. Die Kabinenkategorie DD sollten Sie daher auf keinen Fall vorbehaltlos akzeptieren.

Zwar ist Ihren Angaben zu entnehmen, dass die Reederei die Zuweisung der „Kategorie H" bereits abgelehnt hat, eine erneute Aufforderung ist jedoch deshalb geboten, da in einem vorbehaltlosen Akzeptieren der zugewiesenen Kabine eine „einverständliche Vertragsänderung" gesehen werden könnte.

Sollten Sie dennoch – entgegen Ihrer ursprünglichen Buchung – in einer Kabine der „Kategorie DD" untergebracht werden, wären Sie nach Beendigung der Kreuzfahrt wohl zumindest berechtigt, den Reisepreis zu mindern. Im Hinblick auf die Höhe der Minderung kommt es letztlich auf die tatsächlichen Beeinträchtigungen und die Unterschiede zwischen der tatsächlichen und der gebuchten Kabine an.

In diesem Zusammenhang möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass sämtliche Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gemäß § 651g Abs. 1 BGB geltend zu machen sind, wobei es sich insoweit um eine Ausschlussfrist handelt.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Sollten Sie eine weitergehende Beratung oder Vertretung durch mich wünschen, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Ich weise abschließend darauf hin, dass es durch Hinzufügen und Weglassen wesentlicher Umstände im Sachverhalt durchaus zu einer komplett anderen rechtlichen Bewertung kommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.10.2013 | 16:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"DANKE für Ihre Antwort. Sollte ich nach der Reise noch hilfe Benötigen werde ich mich mit Ihnen in Verbindung setzen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.10.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER