Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag/Gewerbe/ 1 Jahr/ Kündigung


23.03.2006 12:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag,
mein Mann hat ab Januar 06, einen Mietvertrag für eine Autohalle mit Büroräumen, mit seinem Kollegen , der als einziger das Gewerbe besitzt, für 1 Jahr unterschrieben. Leider harmoniert es nicht zwischen den beiden, und wirtschaftlich ist es nicht tragbar. Die Miete berägt 1400,- Euro inkl. 200,- Euro Betriebskosten. Die Kaution beträgt 2400,- Euro, die auf 6 Monate aufgeteilt wurde. Da der Gewerbebesitzer meint, zu arbeiten, wann er will, ist mein Mann nicht mehr bereit, weiter zu machen,denn so kann man keine Kunden gewinnen. Das Objekt weist außerdem erhebliche Mängel auf, zB. nasse Wände, undichtes Dach,fehlende Starkstromkabel, die der Vormieter bis an die Wand abgeschnitten hat.
Meine Frage : Ist es für uns möglich, vorzeitig aus diesem Vertrag zu kommen ?
Für eine schnelle Antwort danke ich Ihnen
Sehr geehrte Ratsuchende,

anhand Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage summarisch wie folgt:

1) Wenn das Mietverhältnis auf Dauer eines Jahre eingegangen wurde, ist zunächst eine einvernehmliche vorzeitige Vertragsaufhebung möglich.

2) Weiterhin kann das Mietverhältnis außerordentlich fristlos gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein solcher Grund liegt auch dann vor, wenn dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt, oder wieder entzogen wird.

Das kann der Fall sein, wenn die Sache wie von Ihnen geschildert, erheblich mangelhaft ist. Ein Recht zur außerordentlichen Kündigung ist allerdings nicht gegeben, wenn der Mieter bei Vertragsschluss den Mangel der Mietsache kannte, oder der Mangel dem Mieter infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben ist und der Vermieter den Mangel nicht arglistig verschwiegen hat.

3) Wenn beide, Ihr Mann und sein Kollege Mieter des Mietvertrages sind, muss eine Kündigung bzw. Vereinbarung der vorzeitigen Vertragsaufhebung auch gemeinsam erfolgen.

Genauere Ausführungen sind mangels Kenntnis des Vertragswerkes in diesem Forum nicht möglich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ergänzend weise ich auf folgendes hin:
Die Auskunft im Rahmen dieses Forums kann nur die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind, umfassen. Daneben können weiterere Tatsachen von Bedeutung sein, die im Einzelfall auch zu einem völlig anderen Ergebnis führen können Verbindliche Empfehlungen darüber, ob und gegebenenfalls wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, sind nur im Rahmen der Erteilung eines Mandats möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Iris Lemmer-Krueger
-Rechtsanwältin-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER