Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung wegen falscher Wohnflächenangabe?


| 23.01.2007 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Guten Tag,
wir wohnen seit 4 Jahren in einem 1 Familienhaus das mit einer Wohnfläche von ca. 240 qm im Mietvertrag angegeben ist.Kürzlich hatte ich nachgemessen und kam auf 200 qm.Um sicher zu gehen lasse ich von der DEKRA eine Wohnflächenberechnung durchführen.Sollte das Ergebnis durch die DEKRA ergeben daß die Wohnfläche mehr als 10% unter der im Mietvertrag angegebenen liegt, kann ich dann die Miete kürzen bzw. Rückerstattung zuviel gezahlter Miete verlangen? Bzw. kann ich dann die nächsten 3 Monate keine Miete zahlen da wir zum 30.04.2007 das Haus gekündigt haben und trotzdem noch zuviel gezahlte Miete der letzten 4 Jahre zurückverlangen?

mfg
23.01.2007 | 15:55

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich hoffe, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Zur Lösung:
Weist eine gemietete Wohnung tatsächlich eine Wohnfläche auf, die mehr als 10 % unter der im Mietvertrag angegebenen Fläche liegt, stellt dieser Umstand einen Mangel der Mietsache nach § 536 Abs. 1 Satz 1 BGB n.F. und einen Fehler nach § 537 Abs. 1 Satz 1 BGB a.F. dar, der den Mieter zur Minderung berechtigt (Senat, Urteil vom 24. März 2004 - VIII ZR 295/03, zur Veröffentlichung bestimmt).

Für nach dem In-Kraft-Treten des Mietrechtsreformgesetzes fällig gewordene Mieten beurteilt sich die Frage, ob und in welchem Umfang ein Mieter wegen eines Mangels der Wohnung die Miete mindern kann, nach § 536c BGB. Eine Mietminderung kann danach grundsätzlich auch rückwirkend ab dem Zeitpunkt der Mängelanzeige geltend gemacht werden.
Unter Zugrundelegung dieser Rechtsprechung ist ein Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung zu bejahen. Gegen eine Aufrechnung mit noch fällig werden Mieten spricht hier nichts.


Für Rückfragen stehe ich natürlich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere, dringend zu empfehlende Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2007
mail(at)<image> </image>anwaltskanzlei-hellmann.de


Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Gerade geringfügige Modifikationen des Sachverhalts können völlig abweichende rechtliche Ergebnisse bedingen! Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2007 | 16:10

Guten Tag Herr RA Hellmann,

vielen Dank für Ihre Ausführungen die mir weiterhelfen.

Nur eines kann ich als Laie nicht ersehen, bis zu welchem Zeitpunkt kann ich rückwirkend eine Mietminderung geltend machen?
Das Mietverhältnis begann am 01.05.2003

Mit freundlichen
W.Kilbertus

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2007 | 16:10

Guten Tag Herr RA Hellmann,

vielen Dank für Ihre Ausführungen die mir weiterhelfen.

Nur eines kann ich als Laie nicht ersehen, bis zu welchem Zeitpunkt kann ich rückwirkend eine Mietminderung geltend machen?
Das Mietverhältnis begann am 01.05.2003

Mit freundlichen
W.Kilbertus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2007 | 16:45

Danke für Ihre Nachfrage. Ich hatte versäumt, das Datum vom September 2001 für das Mietrechtsreformgesetz zu ergänzen. Da Sie den Vertrag später geschlossen haben, gibt es bei Ihnen keine Einschränkungen. Sie können den gesamten Zeitraum einbeziehen in die Minderung.

Hochachtungsvoll

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2007 | 16:45

Danke für Ihre Nachfrage. Ich hatte versäumt, das Datum vom September 2001 für das Mietrechtsreformgesetz zu ergänzen. Da Sie den Vertrag später geschlossen haben, gibt es bei Ihnen keine Einschränkungen. Sie können den gesamten Zeitraum einbeziehen in die Minderung.

Hochachtungsvoll

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage sowie einmalige Nachfrage wurden ausführlich beantwortet.

Vielen Dank "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Frage sowie einmalige Nachfrage wurden ausführlich beantwortet.

Vielen Dank


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht