Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung KFZ Stellplätze


02.02.2006 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Seit 3 Jahren habe ich in einer Großgarage 3 Dutzend KFZ Stellplätze vermietet.Die Plätze werden von mir in meinem Privateigentum gehalten und werden nicht gemeinsam mit Wohnungen vermietet. Ich möchte nun erstmalig die Mieten erhöhen. Die Vergleichsmieten innerhalb der Garagen liegen 20% höher.
Bin ich bei meiner Mietanpassung an rechtl. Vorschriften bzgl. Erhöhungsprozentsatz (wie bei Wohungsmieten)gebunden oder kann ich frei entscheiden (natürlich nur in vernünftigem Rahmen).
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass auf Garagen, die unabhängig von einer Wohnung an einen Mieter vermietet werrden, die Wohnraumschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Vielmehr gelten die vertraglichen Vereinbarungen und ergänzend die gesetzlichen Regelungen für Nicht-Wohnraum.

Eine Mieterhöhung wird daher zunächst bei dem Vorliegen einer entsprechenden vertraglichen Vereinbarung (meist sog. Leistungsvorbehaltsklauseln) möglich sein. Fehlt eine derartige Klausel und ist eine einverständliche Regelung mit dem Mieter nicht möglich, werden Sie die beabsichtigte Mieterhöhung nur im Wege einer Änderungskündigung durchsetzen können. In diesem Fall kündigen Sie das Mietverhältnis, verbunden mit dem Angebot, dieses zu geänderten Bedingungen (erhöhte Miete) fortzusetzen, falls sich der Mieter mit der Änderung der Miete einverstanden erklärt. Im Übrigen bestehen keine gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen für die Festlegung einer Mieterhöhung bei Nicht-Wohnraum.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER