Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung für Wohnung inkl. Garage

| 04.01.2011 00:10 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Guten Tag,

ich möchte die Miete meiner in München vermieteten 2-Zimmer-Wohnung erhöhen. Die Wohnung ist seit ca. 15 Jahren an eine Partei vermietet, eine Mieterhöhung wurde während des gesamten Zeitraumes nie durchgeführt.
Laut bestehendem Mietvertrag ist für die Wohnung eine Kaltmiete von 450 Euro vereinbart, dieser Mietpreis beinhaltet auch einen Tiefgaragenstellplatz.

Eine Berechnung mit Hilfe des qualifizierten Mietspiegels ergibt eine ortsübliche Vergleichsmiete (Durchschnittsmiete) von 460 Euro. Da im Mietspiegel jedoch die Garagen unberücksichtigt bleiben, würde ich die Miete gerne um insgesamt 30 Euro (entspricht 6,7%) erhöhen. 10 Euro begründen sich in der Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete, 20 Euro begründen sich dadurch, dass mit meiner Wohnung auch ein Tiefgaragenstellplatz vermietet ist.

Meine Unsicherheit liegt darin, dass ich gelesen habe, dass der Vermieter die Miete für eine Garage nicht separat erhöhen darf, sofern lt. Mietvertrag die Wohnung inkl. Garage vermietet wurde.

Meine Frage ist nun: Wie muss die Formulierung der Begründung für die Mieterhöhung im Mieterhöhungsverlangen lauten?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Schilderung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Eine separate Erhöhung der Garagenmiete ist in der Tat problematisch, sofern im Mietvertrag keine exate Differenzierung zwischen Wohnungs- und Stellplatzmiete erfolgt ist.

Sie können dennoch eine Mieterhöhung auch geringfügig über die durchschnittliche, örtliche Vergleichsmiete geltend machen, indem Sie in der Begründung darauf hinweisen, dass bei der ortsüblichen Vergleichsmiete die besondere Ausstattung der Wohnung ( eben mit einem Stellplatz ) zu berücksichtigten ist.

Die angemessene Vergleichsmiete ergibt sich dann eben nicht aus dem Durchschnittswert im Mietspiegel sondern aus einem etwas erhöhten Mietwert.

Bitte beachten Sie bei dem Mieterhöhungsverlangen die formellen Anforderungen aus § 558 BGB.

Ich hoffe, Ihre Frage damit im Rahmen dieser Erstberatungsplattform zufriedenstellend beantwortet zu haben.



Bewertung des Fragestellers 04.01.2011 | 22:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?