Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Wohnung soll verkauft werden

04.07.2011 01:48 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Ich wohne seit dreißig Jahren in einem Haus zur Miete. Dieses Haus ist vor einem Jahr von einem Bauträger gekauft worden, die Wohnungen werden nun einzeln verkauft.
Meine Wohnung wurde mir mündlich im letzten Jahr für einen Betrag x zum Verkauf mündlich angeboten, was ich allerdings ablehnte.

Der Eigentümer hat einen Makler eingeschaltet und seit einer Woche einen Käufer für meine Wohnung gefunden. Der Käufer soll einen höheren Preis y für die Wohnung zahlen. Der Käufer hat die Wohnung bei dem Makler reserviert.

Seitdem ich den Käufer kennengelernt habe, befürchte ich, dass dieser mich aus der Wohnung herausklagen möchte. Da ich die Wohnung nicht verlieren möchte, wäre ich nun doch bereit mit Hilfe von Bekannten die Wohnung zu kaufen.

Habe ich noch ein Vorkaufsrecht?
Ist der Verkäufer verpflichtet mir den Kaufvertrag vor Abschluß beim Notar vorzulegen? (Ich hörte davon)
Oder kann er mir das Vorkaufsrecht verweigern, weil ich letztes Jahr mündlich abgelehnt habe?

Was passiert, wenn der Verkäufer den Kaufvertrag nicht bei mir vorlegt? Macht er sich strafbar?

Kann ich mein Vorkaufsrecht auch an jemanden übertragen und wenn ja an wen?

Falls ich das Vorkaufsrecht nicht übertragen kann:
Wenn ich selber kaufe; Ab wann könnte ich die Wohnung an jemand anderes veräußern? Gibt es da Fristen?

Welchen Kaufpreis müsste ich oder die Person, auf die ich übertragen würde zahlen? Betrag x oder y?

Muß ich die Maklercourtage, die der Maklerin ja entgehen würde, wenn ich die Wohnung jetzt noch kaufen würde, dann zahlen oder entfällt diese, da ich ein Vorkaufsrecht hätte?

Sehr geehrter Fragesteller,

das erste Angebot des Eigentümers war, nach Ihrer Schilderung, kein Angebot zur Ausübung Ihres Vorkaufsrechtes, sondern Vertragsverhandlungen über den Kauf der Wohnung. Dies haben Sie zu dem angebotenen Preis abgelehnt.
Sie haben jedoch nicht die Ausübung des Vorkaufsrechts abgelehnt.

Das Vorkaufsrecht wird dadurch ausgeübt, dass der Berechtigte in einen Kaufvertrag der zwischen dem Verkäufer und Käufer abschließend vereinbart worden war, an Stelle des Käufers eintritt. Für die Entscheidung, ob Sie von Ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen, müssen Sie den Vertrag im Detail kennen. Daher muss der Inhalt des Kaufvertrages Ihnen mitgeteilt werden; § 577 Absatz 2 BGB. Strafbar macht sich der Vermieter bei Nichtvorlage des Kaufvertrages nicht, Sie könnten aber Schadensersatzansprüche haben, wenn er Ihnen den Kaufvertrag nicht zur Kenntnisnahme übergibt.

Das Vorkaufsrecht ist nicht übertragbar.

Nachdem Sie Ihr Vorkaufsrecht ausgeübt und die Wohnung erworben haben, muss grundsätzlich keine Frist bei einem Weiterverkauf eingehalten werden. Sollte es sich jedoch um eine Umgehung der Nichtübertragbarkeit des Vorkaufsrechts handeln, könnte der Verkäufer den Vertrag möglicherweise anfechten.

Sie müssen den Kaufpreis bezahlen, der zwischen dem Verkäufer und dem Käufer vereinbart worden war. In Ihrem Beispiel also Summe y.

Maklercourtage wird grundsätzlich nur dann fällig, wenn Sie mit dem Makler einen Vertrag abgeschlossen haben und die Tätigkeit des Maklers ursächlich für den Abschluss des Kaufvertrages war. Dies ist bei Ausübung des Vorkaufrechtes regelmäßig nicht gegeben.

Ich rate Ihnen insgesamt, wenn Ihnen der Kaufvertrag vorliegt, diesen von einem Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen zu lassen. In diesem Zusammenhang sollten Sie auch Ihr Vorhaben, die Wohnung gegebenenfalls kurzfristig weiter zu verkaufen, im Detail erörtern.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER