Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklergebühren Grundstückskauf

19.03.2015 19:43 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Die Eigentümerin eines Grundstücks hatte ihr Objekt über einen Makler zum Verkauf angeboten. Der Maklervertrag wurde von der Eigentümerin sagen wir mal zum 01.August 2014 fristgerecht gekündigt. Das heißt, der Makler hatte keinen Auftrag mehr, dieses Grundstück zu verkaufen. Am 31. August 2014 stand das Grundstück aber immer noch in einem Internetportal über diesen Makler zum Verkauf. (die Eigentümerin hat noch eine Kopie vom Kündigungsschreiben an den Makler). Auf dieses Angebot hatte ich mich dann gemeldet bzw. beim Makler registriert. Der Makler hatte mir dann eine Bestätigung meiner Kontaktanfrage zugesandt (automatisch generierte Antwort). Sowie das Exposé zugesandt. Allerdings ohne Angaben zum Eigentümer, sprich ohne dessen Kontaktdaten.
Wegen des Verkaufspreises war ich anfänglich etwas zögerlich, hatte mich dann aber telefonisch beim Makler gemeldet, woraufhin, dieser mir mitteilte, dass die Eigentümerin das Grundstück nun doch nicht mehr verkaufen wollte. In dem Exposé waren keine Angaben zur Eigentümerin, sprich Name und Adresse zu finden. Im Januar 2015 habe ich dann mal bei den Nachbarn angefragt, ob sie wüssten, wem dieses Grundstück denn gehöre. Die Nachbarin teilte mir den Namen der Eigentümerin mit. Allerdings wusste sie nur, in welchem Ort die Eigentümerin wohnt, nicht jedoch die korrekte Adresse oder Telefonnummer. Durch Internetrecherche fand ich die Kontaktdaten dann heraus. Die Eigentümerin teilte mir mit, dass sie ihr Bauvorhaben, welches dazu führte, dass sie das Grundstück zwischenzeitlich nun doch nicht verkaufen wollte inzwischen wieder aufgegeben habe und dass das Grundstück somit nun doch wieder zum Verkauf stünde. Ich hatte mich daraufhin mit der Verkäuferin geeinigt, dass ich das Grundstück gern kaufe würde.

Nun besteht der Makler auf seine Vermittlungsprovision.

Hierzu meine Fragen:

1. Darf der Makler von mir die Provision kassieren, obwohl er
a. Keinen Auftrag von der Eigentümerin mehr hatte dieses Objekt anzubieten?
b. mir am Telefon mitteilte, dass das Objekt nicht mehr zu verkaufen sei (meine Frau kann dies bezeugen)?
c. mir nie die Kontaktdaten der Eigentümerin genannt hatte?
d. Die Kündigung wurde per Einwurfeinschreiben von der Eigentümerin versandt, benötigt die Eigentümerin für Ihre Kündigung eine Bestätigung vom Makler?
2. Wie verhält es sich, wenn meine Frau dieses Grundstück kauft, hat er dann immer noch die Möglichkeit eine Provision zu kassieren?
3. Laut Maklervertrag bin ich angeblich 2 Jahre provisionstechnisch an den Makler gebunden. Das hieße also, wenn ich 2 Jahre warten würde, hätte der Makler keinen Anspruch mehr auf Provision oder!?

Vielen Dank



Einsatz editiert am 19.03.2015 19:53:13

Einsatz editiert am 19.03.2015 21:23:52

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Für die Frage, ob der Makler von Ihnen eine Provision verlangen kann, kommt es tatsächlich nicht darauf an, ob noch ein Auftragsverhältnis zur Verkäuferin bestanden hat. Weder 1a noch 1d spielen also eine Rolle. Die Punkte 1b und c dagegen schon. Die Tätigkeit des Maklers muss ursächlich sein für das spätere Geschäft. Wenn also mitgeteilt wird, dass ein Verkauf nicht (mehr) möglich ist und auch kein Kontakt zum Verkäufer hergestellt wird, bestehen erhebliche Zweifel an der Ursächlichkeit der Tätigkeit des Maklers für das spätere Geschäft.

2. Diese Idee hilft Ihnen leider nicht. Bei engen Verwandschaftsverhältnissen wird vom Bundesgerichtshof eine Personenidentität zwischen Käufer und demjenigen, der den Maklervertrag geschlossen hat, unterstellt.

3. Auch im Rahmen des Vertrages ist für den Provisionsanspruch zwingend vorauszusetzen, dass die Ursächlichkeit der Tätigkeit des Maklers gegeben ist. Wie schon unter 1 erläutert, bestehen in Ihrem Fall hieran erhebliche Zweifel, so dass es auf die Klausel über die Laufzeit gar nicht erst ankommt. Ihre Schilderungen lassen jedoch vermuten, dass der Maklervertrag in diesem Punkt unwirksam ist, weil er Sie im Vergleich zur gesetzlichen Regelung deutlich benachteiligt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 19.03.2015 | 23:42

Sehr geehrter Herr RA Busch,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich möchte allerdings noch etwas ergänzend hinzufügen:

Die Adresse des Grundstücks hatte ich zwar schon vom Makler bekommen, allerdings nicht die Kontaktdaten des Eigentümers. Es war mir also nicht möglich mit den Informationen des Maklers mit dem Eigentümer in Kontakt zu treten, sondern nur wie geschildert durch eigene Recherche (Nachbarin und Internet)

Frage: Ändert sich durch die Adressangabe des Objekts durch den Makler der Sachverhalt oder bleibt es bei Ihrer Vermutung, dass der Maklervertrag in diesem Punkt unwirksam ist?

Vielen Dank nochmals für Ihre klar und präzise und vor allem für uns Nichtjuristen verständlichen Antworten.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.03.2015 | 09:01

Sehr gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Hier liegt nun tatsächlich eine schwierig zu beurteilende Situation vor, die in einem streitigen Verfahren von einem Gericht zu würdigen wäre. Außer dem Annoncieren des Objektes jedoch, hat der Makler nichts für das Zustandekommen des Vertrages getan Die Chancen also, dass ein Gericht die Ursächlichkeit der Maklertätigkeit als eher gering und nicht ausreichend ansieht halte ich für höher als diejenige, dass ein Gericht Sie zur Zahlung der Provision verurteilen wird.

An meiner Einschätzung zum Inhalt des Vertrages ändert dies im Übrigen nichts. Vielleicht kommt für Sie aber auch ein Widerruf des Maklervertrages in Betracht? Wenn der Vertrag durch Fernkommunikationsmittel zustande gekommen ist (Internet, Telefon, Post) und nicht durch persönlichen Kontakt, so müsste Sie der Makler über Ihr Widerrufsrecht belehren, was in der regel nicht geschieht. Hier liegt in der Praxis oftmals eine gute Möglichkeit, sich vom Maklervertrag zu lösen.

Ich hoffe, Ihre Frage ausreichend beantwortet zu haben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER