Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnung von einer Internetpresenz an einen Minderjährigen

| 07.01.2009 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Vorfall:
Sohn minderjährig (15) besuchte Internetseite und hat dadurch angeblich einen Vertrag zum kostenpflichtigen Download geschlossen.
Am 3. Januar kam eine Mahnung mit dem Verweis auf Vollstreckung, wenn die Rechnung nicht beglichen wird.
Sohn hat nichts von dieser Seite heruntergeladen.
Ich habe der Rechnung am 04..01.2009 wiedersprochen, da mein Sohn minderjährig ist und keine Verträge ohne meine Zustimmung abschließen darf.
Bisher habe ich keine Antwort erhalten und wollte fragen mit welchen Konsequenzen ich rechnen muß.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass es sich in Ihrem Fall um eines der zahlreichen Internetangebote mit versteckter/kaum erkennbarer Kostenpflicht handelt. Denn seriöse kostenpflichtige Angebote im Internet müssen in der Regel vor Leistungsbezug über Kreditkarte bezahlt werden. Bei anderen Angeboten (wie vermutlich in Ihrem Fall) entsteht in der Regel bereits aufgrund der intransparenten Gestaltung kein wirksamer Vertrag.

Vermutlich werden Sie in der Sache noch weitere Mahnungen erhalten (mglw. auch ein Schreiben eines Inkassounternehmens oder eines Rechtsanwaltes), die Sie – nachdem Sie der Sache nun widersprochen haben – zukünftig ingnorieren können.

Im äußersten Fall wird in der Sache das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet werden. Dann müssten Sie dem Mahnbescheid auf jeden Fall widersprechen. Ansonsten würden Sie alleine aufgrund dessen – ohne gerichtliche Überprüfung des Bestehens der Forderung – zur Zahlung verurteilt werden.

Mir ist kein Fall bekannt, in dem die Betreiber einer solchen Seite versucht hätten, Ihre Forderung im Rahmen eines Gerichtsverfahrens durchzusetzen.

Die Sache sollte Sie daher nicht allzu sehr beunruhigen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.01.2009 | 21:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für diese Antwort.
Sie wird auch anderen bei undurchsichtigen Antworten und Rechnungen aus dem www weiterhelfen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.01.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER