Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

MV Vereinsrecht

25. Oktober 2020 19:56 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von


Wir haben bei unserer MV vergessen die passiven Mitglieder einzuladen, einer der passiven wollte sich gerne als Vorstand zur Wahl stellen, die Wahl ist meines Erachtens somit ungültig! Ist denn die gesamte MV ungültig? Soweit ich mich einlesen konnte gibt es Differenzierungen? Zum Beispiel die Entlastung, passive Mitglieder können ja nicht bei der Entlastung mitwirken jedoch sich als Vorstand zur Wahl stellen! Somit müsste ja nicht die gesamt MV als nichtig erklärt werden? Oder

25. Oktober 2020 | 22:02

Antwort

von


(1348)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Beschlüsse einer Mitgliederversammlung sind dann nichtig, wenn ein Verstoß gegen zwingende Vorschriften des Gesetzes vorliegt. Mitglieder, auch solche ohne Stimmrecht, müssen zur Mitgliederversammlung eingeladen werden, da Sie anderenfalls in Ihren Rechten beschnitten werden. Auch Mitglieder die kein Stimmrecht haben, haben ein Recht darauf an einer Mitgliederversammlung teilzunehmen und sich dort einzubringen.

Es sind im Einzelfall, beispielsweise wenn nur einzelne Mitglieder nicht eingeladen worden sind oder wenn der Verein zweifelsfrei nachweisen kann, dass die fehlende Einladungen keine Auswirkungen auf die Beschlüsse hatten, auch Ausnahmen von diesem Grundsatz möglich.

In Ihrem Fall ist aber eine große Gruppe von Personen nicht eingeladen worden und man wird wahrscheinlich auch nicht nachweisen können, dass das keine Auswirkungen auf die Beschlüsse hatte. Deshalb liegt ein Nichtigkeitsgrund vor. Da das zuständige Registergericht die Voraussetzungen von Amts wegen wird prüfen müssen, werden Sie sehr wahrscheinlich die Mitgliederversammlung insgesamt wiederholen müssen.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Mitglieder die nicht eingeladen waren hätten abstimmen können sondern nur darauf, ob Sie sich in die Mitgliederversammlung hätten einbringen können. Vgl. dazu § 32 BGB Palandt/Ellenberger Rn. 9 m.w.N. sowie Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 03.01.2019 - 7 W 72/18 .

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(1348)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98373 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Beratung! Schnell, vollständig und umkompliziert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und bündig erklärt. Das hilft mir weiter. Vielen Dank und freundliche Grüße ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Empfehlen in ähnlichen Fällen deswegen, weil ich noch nicht mit dem Anwalt zu tun hatte. Deswegen kann ich nicht sagen, jederzeit. ...
FRAGESTELLER